01.08.2019

Genie für Dom-Hotel

Das deutsche Bauunternehmen Braun Transporte hat einen Genie SX-105 XC Boomlift erhalten. Die Bühne wurde vom deutschen Genie-Distributor BSI geliefert und arbeitet derzeit an der Modernisierung des Dom-Hotels in Köln, die bis Ende 2020 abgeschlossen sein soll.
Die Genie SX-105 XC arbeitet an der Renovierung des Dom-Hotels

Der Inhaber von Braun Transporte, Frank Braun, erklärt: „Bei diesem Projekt sind die kompakten Abmessungen der Genie SX-105 XC ein Schlüsselfaktor. Dadurch können wir problemlos sowohl den Innenhof des Hotels als auch das Innere des Gebäudes erreichen. Unmittelbar vor dem gut besuchten Dom und dem Dom-Carré arbeiten wir in einem sehr begrenzten, eingezäunten Bereich an der geschützten Fassade des Hotels, was die Platzverhältnisse zusätzlich verschärft.“

Die SX-105 XC bietet bis zu 24,38 Meter Reichweite bei einer uneingeschränkten Kapazität von 300 Kilogramm. Die maximale Korblast beträgt 454 Kilogramm bei einer Reichweite von rund 21,5 Metern und einer negativen Arbeitshöhe von 2,69 Meter.
Die SX-105 XC bietet eine Reichweite von bis zu 24,38 Metern

Braun weiter: „Aufgrund der Lage in unmittelbarer Nähe zum Kölner Dom im Herzen der Stadt wird das Projekt von vielen Augen verfolgt. Die Einhaltung strenger Sicherheitsmaßnahmen sowie die Termintreue haben für uns oberste Priorität. Mit der Genie SX-105 XC verfügen wir über eine flexible und produktive Arbeitsbühne, mit der wir sämtliche unserer vielfältigen Arbeiten in der Höhe erfolgreich durchführen können.“

Nachdem zunächst eine Abrissbirne zum Einsatz kam, nutzen die zwei Bediener den Boomlift, um die verschiedenen Teile des Gebäudes abzutrennen, die dann von einem Bagger aufgenommen und abtransportiert werden. Dabei wird die ursprüngliche Fassade des Hotels mit starken Metallrahmen verstärkt. Auf der entkernten Innenseite des Gebäudes hilft die Arbeitsbühne auch beim Anbringen von Schutzfolien.

BSI-Geschäftsführer Sven Nielsen fügt hinzu: „Abbrucharbeiten erfordern Geräte, die hohe Tragfähigkeit, reibungslosen Betrieb und Wendigkeit bei kompakter Stellfläche vereinen. Aufgrund der Art und Größe der Baustelle war das Gerüst für die Anwendung nicht geeignet. Selbst wenn es so gewesen wäre, hätte es die Kosten deutlich erhöht. Diese Maschine kann auf dem Standard-LKW transportiert werden, den Braun bereits besitzt, und ist wendig genug, um auf dem überlasteten Abbruchgelände rund um und im Hotel gefahren zu werden.“
Die verbleibenden Fassadenreste

Hintergrund
Das 1893 erbaute Dom-Hotel liegt im Dom-Carré, in unmittelbarer Nachbarschaft zum berühmten gotischen Kölner Dom in der Altstadt. Es zählt zu den prestige- und geschichtsträchtigsten Grandhotels in Europa. Das gesamte Projekt soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein; allein der Abriss wird bis Ende dieses Jahres dauern. Das komplette Gebäude wird bis auf die Fassade und das Treppenhaus abgebaut, ehe dann die Hochbauphase beginnt.
Das traditionsreiche Dom-Hotel wird umgebaut

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK