08.07.2020

Sommer, Sonne, Coronavirus

Die Hitze kommt langsam zurück: Die Corona-Pandemie dauert an; auch wenn teils schon über die Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert wird. Wer am Bau oder in der Gebäudereinigung schafft, den stellt allein die Hitze und die erhöhte UV-Strahlung in den Sommermonaten vor besondere Herausforderungen. Und obendrauf noch das Virus. Auch wenn es in diesem Jahr bislang nicht nach Gluthitze aussieht, sondern eher nach einem typischen deutschen Sommer.

Tipps zum gesunden Arbeiten bei hohen Temperaturen und unter Coronavirus-Bedingungen gibt die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU). So sollen Unternehmen und Versicherte sicher und gesund durch den Corona-Sommer 2020 kommen.

„Auch bei hohen Temperaturen ist es wichtig, sich mit geeigneten Maßnahmen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, zum Beispiel durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes“, erklärt Bernhard Arenz. „Allerdings fällt vielen das Atmen durch einen Mund-Nasen-Schutz schwerer. Kommen körperliche Anstrengungen und heiße Temperaturen hinzu, kann das viele Beschäftigte am Bau und in der Gebäudereinigung stark belasten“, so der Präventionsleiter der BG BAU. Auch Anzeichen drohender Hitzeerkrankungen können aufgrund des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes schwerer erkannt werden. Daher sein Tipp: „Umso wichtiger ist es, aufmerksam auf die Kolleginnen und Kollegen zu achten.“

Häufige Trinkpausen, das Verlagern von Arbeiten in die Tagesrandzeiten sowie, wenn möglich, in den Schatten, sind weitere Maßnahmen, um die gesundheitliche Belastung hoher Temperaturen bei der Arbeit zu verringern. „Wichtig ist auch, den Mund-Nasen-Schutz zu wechseln, sobald er durch starkes Schwitzen feucht geworden ist“, so Arenz weiter. „Daher sollte ausreichend Mund-Nasen-Schutz zum Wechseln bereitgehalten werden. Können bei der Arbeit im Außenbereich mindestens 1,5 Meter Abstand eingehalten werden, kann auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes jedoch verzichtet werden.“
Sommer, Sonne, Hitzeschutz

Selbstschutz first: Kommt es dennoch zu einem Unfall oder einer Erkrankung, müssen Ersthelfer auch unter Corona-Bedingungen immer darauf achten, sich selbst zu schützen. Das heißt, Sie brauchen Einmalhandschuhe bei der Versorgung von Wunden, Sie sollten Abstand halten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wo es möglich ist, und Sie sollten sich gründlich die Hände waschen. Zu Anzeichen und Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Hitzeerkrankungen informiert eine spezielle Rettungskarte der BG BAU, PDF.

Tipps zum Arbeiten bei hohen Temperaturen unter Coronavirus-Bedingungen hat die BG BAU hier zusammengefasst: einmal für Unternehmerinnen und Unternehmer, einmal für Beschäftigte. Leider, wie so oft, nur für den Tief- und Straßenbau und nicht für Hochbau und Höhenzugang. Für Mitgliedsfirmen ist das Minibüchlein kostenlos, sonst sind 5 Euro fällig.

Kommentare