05.07.2022

2.000-Tonnen-Offshorekran gesunken

22 Menschen sollen ums Leben gekommen sein, nachdem ein Installationsschiff für Offshore-Windkraftanlagen auseinandergebrochen und in Gewässern 190 Meilen (rund 300 Kilometer) südlich von Hongkong gesunken ist.

Das Schiff, die 204 Meter mal 42 Meter breite Fu Jing 001, betrieben von Shanghai Huajing Zhiyun, war mit einem 2.000-Tonnen-Kran ausgestattet und arbeitete an der Installation von zwei Offshore-Windparks für Qingzhou Offshore Wind, als der Taifun Chaba durch die südchinesischen Meere wirbelte.
Die letzten Momente der Fu Jing -001 Foto: Hong Kong Government Flying Service

Das Schiff bewegte sich hin zu einem geschützteren Ankerplatz, befand sich aber immer noch in der Nähe des Sturms, als es seinen Anker lichtete; dabei wurde es von Windgeschwindigkeiten von 145 km/h und zehn Meter hohen Wellen erfasst, wodurch es entzweibrach, wobei der Bug des Schiffs, mit dem Kran drauf, rasch in den Fluten versank.
Die Fu Jung 001 früher in diesem Jahr

Der hintere Teil des Schiffes hielt sich noch etwa vier bis fünf Stunden über Wasser, nachdem die Rettungsdienste gerufen worden waren, doch ein Großteil der Crew war schon nicht mehr an Bord: Entweder hatten sie das Schiff verlassen oder sind mit dem vorderen Teil untergegangen und weggeschwemmt worden. Nur vier Besatzungsmitglieder wurden gerettet, während bereits 12 Leichen geborgen wurden. Etwa acht bis 14 weitere Menschen werden noch vermisst – Angaben darüber, wie viele an Bord waren, schwanken zwischen 24 und 30 oder mehr.
Die aktuellen Arbeiten an den Windkraftanlagen

Chinas Minister für Notfallmanagement, Huang Ming, sagt: „Wir sollten Lehren ziehen und Vorfälle im Zusammenhang mit Taifunen verhindern, indem wir Schiffe dazu bringen, in den Hafen zurückzukehren und Menschen an Land zu bringen. Wir müssen verhindern, dass sich ähnliche Vorfälle wiederholen, gründliche Untersuchungen durchführen und die Verantwortung in Übereinstimmung mit den Gesetzen und Vorschriften strikt verfolgen.“

Die folgenden Videos zeigen die Rettungsarbeiten und die Überreste des Schiffs.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK