30.11.2022

Schiff mit Kran blockiert Nord-Ostsee-Kanal

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist ein unter finnischer Flagge fahrendes Spezialschiff mit beiden Holtenauer Hochbrücken kollidiert. Seitdem sind sowohl die Brücken als auch der Nord-Ostsee-Kanal für komplett für den Verkehr gesperrt. Die Wasserschutzpolizei ermittelt.

Gegen 4:30 Uhr heute früh befuhr ein Schwerlast- und Arbeitsschiff den Nord-Ostsee-Kanal in Richtung Brunsbüttel. Auf dem Schiff befand sich ein Liebherr-Hafenmobilkran (offensichtlich bestimmt für den dänischen Port of Esbjerg), dessen Ausleger aus noch unbekannter Ursache kurz nach dem Durchlaufen der Schleuse gegen beide Holtenauer Hochbrücken stieß. Dabei fielen vermutlich Teile des Krans in den Kanal. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen wurde niemand bei dem Unfall verletzt, wie die Polizei mitteilt.
Die 'Meri' mit dem havarierten Hafenmobilkran an Bord

Sowohl die Hochbrücken als auch der Nord-Ostsee-Kanal sind seit dem Unfall für jeglichen Verkehr, auch für Radfahrer und Fußgänger, gesperrt. Wie lange die Sperrungen andauern werden, lässt sich noch nicht abschätzen. Sachverständige werden die Schäden zunächst begutachten müssen. Die Feuerwehr versucht zur Zeit, das in den Kanal gelaufene Hydrauliköl zu binden.

Zu dem Schaden auf dem Schiff können noch keine Angaben gemacht werden. Die Wasserschutzpolizei Kiel hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Verkehrslenkung Nord-Ostsee-Kanal sprach ein Weiterfahrverbot für das Spezialschiff aus, das sich noch im Kanal befindet. Ob technisches oder menschliches Versagen für den Unfall ursächlich war, ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen.
Der LHM 600 ist wohl ein Totalschaden

Kommentare

Construction_Influencer
Unter Finnischer Flagge fährt der Frachter also... Na dann war der ja wohl eher nicht nüchtern...

04.12.2022
Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK