11.01.2018

Tractel übernimmt Scanclimber

Da bahnt sich etwas an: Der Hängebühnenhersteller und Sicherheitsausrüster Tractel plant die Übernahme des finnischen Mastkletterspezialisten Scanclimber. In einem Rundschreiben an die Kunden kündigte Scanclimber-Geschäftsführer Eerik Nousiainen die Transaktion an und sagte, sie werde sich positiv auswirken auf beide Unternehmen und auch die Kunden.

Scanclimber fertigt in Polen und beschäftigt 225 Mitarbeiter, während Tractel sich mehr und mehr auf temporäre und permanente Höhenzugangstechnik in Form von hängenden Arbeitsbühnen spezialisiert. Bekannt geworden ist das 1941 gegründete Unternehmen mit seinem Produkt Greifzug, einer tragbaren manuellen Winde mit durchlaufendem Seil, das in anderen Ländern unter dem Markennamen Tirfor verkauft wird. Das Portfolio umfasst hängende Arbeitsbühnen, Winden für das Heben und Ziehen von Lasten, Absturzsicherungen wie auch elektronische Waagen und Lastmesseinrichtungen.

Scanclimber mit seiner Mastklettertechnik wird den Plänen zufolge eine hundertprozentige Tochterfirma von Tractel, das seinen Sitz in Luxemburg hat und sein Europageschäft von Paris aus betreibt. Die deutsche Tochtergesellschaft ist in Bergisch-Gladbach zuhause. Der Firmensitz von Scanclimber im finnischen Pirkkala wie auch die Fertigung im polnischen Gniezno, 50 Kilometer östlich von Posen, sollen beibehalten werden.

Tractel selbst wurde im Oktober 2015 von der privaten Beteiligungsgesellschaft Cinven übernommen. Aufgrund der starken finanziellen Performance von Tractel unter der Regie von Cinven plant der Konzern eine vollständige Refinanzierung des Geschäfts in Verbindung mit der Akquisition von Scanclimber. Damit beauftragt sind BNP Paribas, HSBC und Crédit Agricole CIB.

Tractel-CEO Philippe Gastineau sagt: „Die Akquisition von Scanclimber ist ein strategischer und synergetischer Schritt für Tractel. Die Transaktion bietet Tractel die Möglichkeit, auf dem attraktiven Markt für Mastkletterbühnen und Zahnstangenaufzüge zu wachsen. Sie wird auch die Präsenz unserer Firmengruppe in den nordischen Ländern erhöhen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Eerik Nousiainen und dem Rest des Scanclimber-Managements, um das Unternehmen in Tractel zu integrieren und die Stärken des jeweils anderen zu nutzen.“


Vertikal Kommentar
Diese Transaktion passt gut zu den Expansionsplänen Tractels, und Scanclimber wird von den umfangreicheren Ressourcen, der größeren Marktabdeckung und der – hoffentlich vorhandenen – finanziellen Stabilität profitieren. Doch dies hängt von den Einzelheiten des Refinanzierungsprogramms ab, an dem Tractel arbeitet, um den Zukauf zu bezahlen. Wahrscheinlich wird das Unternehmen dadurch mit noch mehr Schulden belastet und muss zugleich Cinven ausbezahlen. Solange das nicht überhandnimmt, kann das gutgehen.

Strategisch interessant ist der Schritt allemal: Denn auch Alimak hat sich Ende 2016 mit den zwei Zukäufen von Avanti und Façade Access in den Markt für Hängebühnen und Fassadenzugang hineinkatapultiert. Man kann damit rechnen, dass beide Märkte – der für permanente und der für temporäre Höhenzugangstechnik in diesem Segment – härter umkämpft sein werden.



Kommentare