09.11.2006

Lavendon kauft Gardemann

Die britische Firma Lavendon hat den drittgrößten deutschen Bühnenvermieter Gardemann erworben. Mit der Akquisition stärkt Lavendon, dem bereits Zooom gehört, seine Position am deutschen Markt deutlich und steigt zum Marktführer auf. Lavendon verspricht sich Synergieeffekte von etwa 3,5 Millionen Euro.

Der Name Gardemann soll auf alle Fälle erhalten bleiben, wie die Lavendon Group am Donnerstag mitteilte. Maarten Mijnlieff, Geschäftsführer Gardemann, ist designierter CEO des gesamten Deutschland-Geschäfts von Lavendon.

Kevin Appleton, der CEO von Lavendon, kommentierte den Deal mit den Worten: „Der Erwerb der Gardemann-Gruppe wird unser Geschäft in Deutschland verändern und uns zum klarer Marktführer machen – und das zu einer Zeit, da die Aktivität im deutschen Markt zum ersten Mal seit dem Abschwung wieder zunimmt.“

Dem Geschäft müssen die Aktionäre noch zustimmen. Hierfür soll demnächst eine außergewöhnliche Hauptversammlung einberufen werden. Anfang Dezember dieses Jahres soll der Deal abgeschlossen sein.

Der Kaufpreis in Höhe von 46 Millionen Euro setzt sich aus 32,5 Millionen Euro in bar sowie der Ausgabe von 3.380.322 neuer Lavendon-Aktien zusammen. 18,5 Millionen zahlen die Briten bei Abschluss des Geschäfts, weitere 4,5 Millionen Euro in 12 Monaten und noch einmal 9,5 Millionen Euro nach 24 Monaten.

Gardemann verfügt über eine Mietflotte mit mehr als 1.700 Maschinen, ein Netz von 23 Ersatzteillagern und rund 250 Mitarbeiter. Die Gardemann-Gruppe hat im bis Ende Juni 06 laufenden Geschäftsjahr Erlöse von 30,6 Millionen Euro erwirtschaftet, mit einem EBITDA von 10,3 Millionen Euro und einem Gewinn von 5,2 Millionen Euro.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK