28.05.2019

Globale Bühnenflotte nähert sich 1,5 Millionen

Der Markt für die Arbeitsbühnenvermietung weltweit boomt weiter: Die globale Flotte nähert sich 1,5 Millionen Einheiten. Die längerfristigen Aussichten sind jedoch nach jüngsten Marktanalysen der International Powered Access Federation IPAF von Ungewissheit geprägt.

So gingen die Umsätze pro Einheit in Großbritannien im Jahr 2018 um drei Prozent zurück. Das Land wurde damit zum ersten Mal von Frankreich überholt, denn die französischen Umsätze pro Einheit sind seit 2017 um fünf Prozent gestiegen. Regelrecht geboomt haben die Märkte in Spanien, Deutschland und den Niederlanden, wo die Vermietung im letzten Jahr zwischen acht und zehn Prozent stark zugenommen hat.

Doch am Horizont ziehen viele Fragezeichen, wenn nicht gar dunkle Wolken auf. Den Stoff dafür liefern die anhaltende Ungewissheit und Hängepartie namens Brexit in Großbritannien, der Handelskrieg zwischen den USA und China und die für 2020 angesetzten Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten. In den letzten Jahren übertrafen die USA stets die Erwartungen und verzeichneten ein beständiges Wachstum im Bühnensektor. Mittlerweile liegt das Volumen des US-Bühnenmarktes demnach bei über zehn Milliarden Dollar.

Auch der europäische Bühnenmarkt hat seit 2015 eine faszinierende Performance hingelegt: Alle zehn untersuchten Länder glänzten bei den meisten Kennzahlen mit eindrucksvollen Wachstumsraten. Dieser Trend hielt auf dem europäischen Festland auch 2018 an. Frankreich und Italien verzeichneten ein Marktwachstum von sieben Prozent, die Niederlande eine Zunahme von acht Prozent, und Deutschland und Spanien konnten um neun bzw. zehn Prozent zulegen. Lediglich in Großbritannien, wo ein Preiskampf tobt, und in einigen nordischen Ländern wie Dänemark und Finnland flachte das Wachstum etwas ab, und die Aussichten waren pessimistischer.

Der Report, den IPAF zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen Ducker Frontier zusammenstellt, beziffert den Wert bzw. das Volumen des europäischen Bühnenmarktes auf 2,75 Milliarden Euro (+6% in 2018). Weiter schreiben die Autoren der Studie: „Es fließen weiter bedeutende Investitionen, während sich die Verleihunternehmen sowohl auf die Expansion als auch auf die Erneuerung ihrer MEWP-Flotten durch stärker spezialisierte, höher entwickelte und generell grünere Ausrüstung konzentrierten. 2018 könnte ein Wendepunkt sein. Es wird erwartet, dass sich die Investitionen ab 2019 stabilisieren. Insbesondere führt der europäische MEWP-Verleihmarkt seine Verlagerung hin zu grüneren Maschinen fort.“ Die Marktaussichten für 2019 und darüber hinaus seien von einer gewissen Unsicherheit geprägt.

Nochmal Zahlen: 40 Prozent der weltweiten Bühnenpopulation – 600.000 Stück – sind in den USA stationiert. Als Wachstumstreiber entpuppte sich der chinesische Markt, der fette Zuwächse verzeichnet und auf eine halbe Milliarde Euro taxiert wird. Lag die Gesamtzahl der Bühnen 2017 noch bei 1,35 Milliarden Einheiten, so ist diese im vergangenen Jahr auf 1,47 Milliarden geklettert.

Der Bericht mit dem sperrigen Titel Powered Access Global Rental Market Report wird jedes Jahr von Ducker Frontier exklusiv für IPAF zusammengestellt. Sie können den Bericht über www.ipaf.org/reports erhalten: Das komplette Werk (Print & digital) mit allen zehn untersuchten Märkten kostet stattliche 2.082 Euro; IPAF-Mitglieder zahlen allerdings lediglich 798 Euro. Wem es reicht, den Bericht plus einen Markt näher zu betrachten, kommt mit 660 Euro bzw. 1.752 Euro einen Tick günstiger weg. Und wer sich nur für ein Land interessiert, zahlt als IPAF’ler 174 Euro, als Nichtmitglied 456 Euro. Weitere Infos zu Preisen und Paketen finden Sie auf der IPAF-Website.

Die Version des letzten Jahres erhalten Sie zu einem vergünstigten Preis. Frühere Versionen sind kostenlos zu haben.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK