12.12.2006

Erleuchtung fürs Kanzleramt

Es hat sich schon zu einer kleinen Tradition entwickelt, dass der Tannenbaum vor dem Bundeskanzleramt in jedem Jahr aus einem anderen Bundesland kommt. In diesem Jahr wurde die 14 Meter hohe Tanne aus Mecklenburg-Vorpommern geliefert, und zwar direkt aus dem Wahlkreis der Bundeskanzlerin.

Geschlagen wurde sie in der Gemeinde Glewitz bei Grimmen. Die Blautanne ist vom Waldbesitzerverband Mecklenburg-Vorpommern ausgewählt und unter der Leitung von Christoph von Schack nach Berlin gebracht worden. Den Transport des sieben Meter breiten Baumes, der für die Überführung mit Drahtseilen auf drei Meter Breite geschnürt wurde, übernahm der JCB-Händler Sternberg aus Jördenstorf.

Für das Aufrichten der Tanne auf dem Ehrenhof des Bundeskanzleramtes, auf dem Bundeskanzlerin Merkel Staatsgäste mit militärischen Ehren empfängt, stand ein JCB Teleskop 540-170 des Vermietunternehmens Comlift bereit. Es musste besonders vorsichtig vorgegangen werden, um das Astwerk nicht zu beschädigen.

Der JCB 540-170 von Comlift setzte im Ehrenhof des Bundeskanzleramtes eine stattliche Blautanne


Mit seiner Hubhöhe von 16,80 Metern und einer Hubleistung von vier Tonnen hatte der JCB-Teleskop keine Probleme, das Geschenk des Waldbesitzerverbandes in die richtige Position zu bringen. Anschließend wurde der Baum mit einer Lichterkette geschmückt. Über den serienmäßigen Q-Fit-Schnellwechsler wurde eine Arbeitsbühne an den Teleskoplader aufgenommen, so dass die Lichter dekorativ bis in die Spitze gesetzt werden konnten. Sie sollen im Zentrum der Bundespolitik für eine weihnachtliche Stimmung sorgen und vielleicht auch ein wenig zur „Erleuchtung“ beitragen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK