11.09.2019

Geda fasst Fuß auf dem japanischen Markt

Zahlreiche erfolgreiche Baustelleneinsätze des Materialaufzugs Geda 200 Z öffnen dem deutschen Bau- und Industrieaufzughersteller die Tür zum japanischen Markt. Gemeinsam mit namhaften Partnern wie Nisso Industries, einem auf Herstellung, Vertrieb und Vermietung von Baustellenausrüstung spezialisierten Unternehmen aus Tokio, hat es das Equipment des bayrischen Unternehmens auf zahlreiche Einsätze im ganzen Land gebracht.

Sowohl im Gerüstbau als auch beim anschließenden Transport von Baumaterialien habe der Geda 200 Z auf Baustellen im gesamten Land überzeugt, berichtet der Hersteller. Der 200 Z kommt unter anderem bei verschiedensten Bauprojekten in den Präfekturen Iberaki oder Akita wie auch in den japanischen Metropolen Tokio, Osaka oder Fukuoka zum Einsatz. Insgesamt sind bereits 48 Materialaufzüge des Typs 200 Z nach Japan verschifft worden, Tendenz steigend. Mit einer Tragfähigkeit von 200 Kilogramm und einer Hubgeschwindigkeit von 25 m/min erreicht der Geda 200 Z eine Hubhöhe bis 35 Meter.

„Immer mit dem Ohr am Markt ist es eines unserer obersten Ziele, den Kunden weltweit die für ihre Markterfordernisse passenden Höhenzugangslösungen zu bieten. Mit dem Geda 200 Z ist uns das auf dem japanischen Markt äußerst erfolgreich gelungen, und die zufriedenen Kunden im ganzen Land zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, meint Kazimierz Wasilczyk, Regionalverkaufsleiter bei Geda. Erste Einsätze dort verzeichnet auch der Seilaufzug Geda Maxi 120 S.
Geda 200 Z im Einsatz in Japan

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK