19.12.2006

Wendepunkt am Bau erreicht?

Das Bauhauptgewerbe gibt Anlass für verhaltenen Optimismus: der Beschäftigungsrückgang ist offensichtlich gestoppt. Wie die IG BAU mitteilt, ist der Beschäftigungsrückgang im Bauhauptgewerbe mit -0,6 Prozent (zum Juni) fast völlig zum Stillstand gekommen. Dies gilt sowohl für West- als auch für Ostdeutschland. Im Westen sank die Beschäftigung nur noch geringfügig um 3000 auf 538047 Arbeitnehmer. Sie ist damit seit Juni 1995 um über 370000 zurückgegangen.

„Damit hat der nunmehr seit elf Jahren andauernde Abbau der Arbeitsplätze ein Ende gefunden, eine gute Botschaft zum Jahresende“, meint Klaus Wiesehügel, Vorsitzender der IG BAU.

Die Gewerkschaft verweist auf weitere positive Tendenzen. Zum einen stieg die Anzahl der Auszubildenden 2006 erstmals seit 1996 leicht an. Zum anderen wurden wieder mehr Maurer und Betonbauer beschäftigt.

Die Zahlen gehen aus einer so genannten Totalerhebung des Statistischen Bundesamts hervor.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK