19.02.2020

„Stärkster 4-Achser aller Zeiten“

„Maximale Tragkraft auf vier Achsen“: Unter diesem Motto enthüllt Liebherr auf der Conexpo im März seinen neuen Mobilkran LTM 1120-4.1. Der All-Terrain-Kram auf vier Achsen, das sieht man schon an der Nomenklatur, kommt mit einer satten maximalen Traglast von 120 Tonnen daher – so viel, wie sonst nur 5-Achser wuppen.

Man ahnt es schon anhand der nackten Zahlen: Der 120-Tonner stößt für einen 4-Achs-Kran in eine neue Leistungsklasse vor. Mit seinem 66 Meter langen Teleskopausleger übertrifft er sämtliche 5-Achs-LTM-Modelle des schwäbischen Herstellers bei der Auslegerlänge – bis auf einen, den zuletzt neu vorgestellten LTM 1230-5.1, der auf 75 Meter kommt. In puncto Auslegerlänge befindet er sich also auf Augenhöhe mit 200-Tonnen-Kranen: Sein 66-Meter-Mast ist der längste, der jemals auf einem 4-Achs-Mobilkran realisiert wurde.

Er übertrifft damit den aktuellen LTM 1100-4.2, der im Jahr 2009 auf den Markt kam, um zehn Prozent – in der Länge des Auslegers. Am 60-Meter-Ausleger hebt dieser noch 10,2 Tonnen. Gut zehn Jahre später satteln die Ehinger nochmals ordentlich drauf: Auf 60 Metern hebt das neue Modell 12 Tonnen, macht ein Tragkraft-Plus von 18 Prozent. Auf 66 Metern sind es noch neun Tonnen. Mit diesen Eckdaten empfiehlt er sich nachdrücklich für die Montage von Turmdrehkranen und Funkmasten.
Liebherrs neuer LTM 1120-4.1

Mit Gitterverlängerungen erreicht der neue 120-Tonner Hubhöhen bis 94 Meter und Ausladungen bis 64 Meter. Hierzu wird ein 7-Meter-Gitterstück als Auslegerverlängerung und eine 10,8 bis 19 Meter lange Doppelklappspitze eingesetzt, die sich optional auch hydraulisch zwischen 0 und 40 Grad verstellen lässt. Eine zwei Meter lange Montagespitze und eine seitlich klappbare Mastnase runden das Angebot ab.

Die üblichen Mobilkranfeatures der Ehinger wie Varioballast, Variobase, Ecomode und Ecodrive hat der neue LTM 1120-4.1 natürlich an Bord. Der bis zu 31 Tonnen schwere Ballast ist dem Hersteller zufolge derart variabel aufgeteilt, dass außer der Achslastvariante von 12 Tonnen auch gleichmäßige Achslasten von 13,5, 14,5 und 16,5 Tonnen umgesetzt werden können. Das bietet Vorteile bei Baustellenfahrten und in Ländern, wo höhere Achslasten erlaubt sind.

Für den Fahrantrieb im Unterwagen sorgt ein Liebherr-Sechszylinder-Diesel mit 330 kW/449 PS und einem Drehmoment von 2.335 Nm. Der Motor erfüllt die neue Abgasemissionsrichtlinie Stufe V und ist aber auch zum Beispiel als Tier 4 für die USA oder Stufe III für weniger regulierte Märkte zu haben. Zur Kraftübertragung auf die Kranachsen dient ein Traxon-Getriebe von ZF.

Kommentare