Um alle Bilder zu sehen, registrieren Sie sich bitte und melden Sie sich an. Dadurch können Sie auch unsere Beiträge kommentieren und unseren E-Mail-Newsletter abonnieren. Klicken Sie hier, um sich zu registrieren
26.11.2020

IPAF startet App für Bediener

Die International Powered Access Federation IPAF und das dänische Unternehmen Trackunit haben eine Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet, um eine neue digitale Bediener-App namens ePAL zu entwickeln und bereitzustellen, diese kann kostenlos genutzt werden und wird eine digitale PAL-Card, ein Logbuch und Sicherheitsleitfäden enthalten.

Der Plan ist, zwei Versionen der App – eine für Hubarbeitsbühnen und eine für Mastkletterbühnen –auf den Markt zu bringen – im April 2021. Sie wird zunächst in Englisch angeboten, weitere wichtige Sprachen, in denen IPAF tätig ist, sollen folgen. Die App wird für Apple iOS und Android-Geräte verfügbar sein und soll kontinuierlich mit zusätzlichen Funktionen aktualisiert werden.

IPAF-CEO Peter Douglas erklärt: „Die Entwicklung dieser App ist für IPAF eine Schlüsselpriorität, und wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Trackunit ein beträchtliches technisches Fachwissen einzubringen, um diese App im Jahr 2021 einzuführen und eine digitale Lösung zu liefern, die IPAF und den Bediener zum ersten Mal miteinander verbindet.“

Douglas weiter: „IPAFs ePAL wird sowohl für die Bediener als auch für die IPAF-Schulungszentren Vorteile bringen, es wird den Benutzern ermöglichen, ihre digitale PAL-Karte und ihr Logbuch zu speichern und dabei helfen, wichtige Sicherheits- und technische Meldungen direkt an den Bediener zu übermitteln. Ziel ist es, unsere Prozesse zu rationalisieren und zu digitalisieren, einschließlich der Ausstellung und Erneuerung von IPAF PAL-Karten und der Unterstützung der Bediener bei der Verfolgung ihrer Maschinenbetriebserfahrung über die digitale Logbuchfunktion.“

Beide Unternehmen wollen eine Vorreiterrolle bei der Förderung des Wandels in der Bühnenbranche einnehmen.

Søren Brogaard Jensen, CEO von Trackunit, fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit IPAF bei dieser aufregenden neuen digitalen Innovation. Es handelt sich hierbei für die Branche um eine echte Bereicherung und ermöglicht den Bedienern von Hubarbeitsbühnen und Mastkletterbühnen, ihre Schulungszulassungen zu speichern und zu teilen, die Nutzung von Geräten zu protokollieren, einen sicheren Zugang zu Maschinen und geografisch eingezäunten Baustellen zu bekommen und per Knopfdruck wichtige Sicherheits- und technische Informationen zu erhalten. Ich bin sicher, dass die App bei den Nutzern und Managern sehr beliebt und ihre Akzeptanz groß sein wird.“


Vertikal Kommentar

Diese Entwicklung ist möglicherweise viel mehr als nur eine weitere App, die deutlich weniger hält, als sie verspricht. Die Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen sollte ein wirklich effektives Endprodukt gewährleisten, das die Menschen nutzen und von dem sie letztendlich profitieren werden. Wenn es nur halb so gut ist, wie wir von diesen beiden erwarten, könnte es – im Laufe der Jahre – den Zertifizierungsprozess für Bediener revolutionieren.

Auch wenn es ein wenig nach Big Brother klingt... Die App könnte automatisch Betriebsstunden und -daten wie Maschinentyp und Nutzungsmuster sammeln, was einen großen Beitrag zu sachkundigeren Bediener-Upgrades und Neuzertifizierungen leisten könnte. Doch vielleicht könnte sie auch zur Protokollierung von unsachgemäßer Verwendung und falschem Gebrauch wie Überlastung eingesetzt werden...?

Bei der Entwicklung dieser App wird viel von der Reaktion und dem Input der Mitglieder – insbesondere der Trainer – abhängen. Die breite Akzeptanz, die offizielle Anerkennung und der internationale Erfolg von IPAF sind zu großen Teilen auf die Entwicklung, Akzeptanz und laufende Weiterentwicklung eines Schulungsprogramms zurückzuführen; lange bevor eine Regierung oder eine andere Behörde entschied, dass etwas getan werden müsse. Die IPAF hat das Ganze selbst in die Hand genommen.

Wer seiner Zeit voraus ist, wird nicht nur die Relevanz des gesamten IPAF-Schulungs- und Zertifizierungsprogramms aufrechterhalten, sondern auch seine Akzeptanz noch weiter vorantreiben.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK