13.09.2021

Wie waren die Platformers' Days in Karlsruhe? (I)

Gelungene Premiere: Am Freitag und Samstag haben die ersten Platformers' Days in Karlsruhe stattgefunden. Das Branchenevent, zuvor im beschaulichen Hohenroda zuhause, hat seine Premiere im Nordbadischen gefeiert.
Der Eingangsbereich

Demo-Park vorm Eingang

Die Organisatoren haben Vollgas gegeben und in den Innenhof der Messehallen, das sogenannte Atrium, ein stilvolles Setting für die neu an Land gezogene Veranstaltung gezaubert. An nichts wurde gespart, es gab keine Warteschlangen, kein Gedränge, kein Genörgel. Selbst bei plötzlich auftretenden Versorgungsengpässen an dem einen oder anderen Stand wusste das Team um Olivia Hogenmüller im Handumdrehen zu helfen. Für all das gibt es viel Lob.
Zoomlion: zum ersten Mal dabei – alle Bühnen am Stand sind Lithium-Ionen-angetrieben

Rund 350 Maschinen haben die an die hundert Aussteller aufgefahren, ein Hauch von großer Messe wehte über den Asphalt, das waren die Platformers' auf der nächsthöheren Stufe, auf dem nächsten Level, so wie sie in Karlsruhe auf die Beine gestellt wurden.
In der Hauptallee rechts: Palfinger

Die Stände von Manitou links und Genie rechts

Palfingers Neuheit: die P 250 BK auf Unimog U219

Zugleich sorgte das Layout der Veranstaltung für eine Entzerrung der Besucherströme; man wusste nie genau abzuschätzen, wie viele Besucher sich gerade auf dem Areal tummelten, so verteilt waren sie. Während der Freitag lebhaft startete, ebbten die Besucherströme am Samstag deutlich ab, sagt zumindest das Bauchgefühl.

Das Aufgebot von Ahern außen...

...wie innen

Aus vielen Gesprächen war große Dankbarkeit herauszuhören, dafür, dass jetzt endlich wieder etwas stattfindet, Branchenmessen wieder möglich sind und man sich endlich wieder live und in Farbe begegnen kann. Zu sehen gab es eine Vielzahl von Neuheiten, die noch nicht öffentlich gezeigt werden konnten – wegen eines Virus. Lediglich virtuell wurden bisher viele neue Krane und Bühnen wie auch Teleskoplader enthüllt. Hier bot sich nun die Chance, all das in echt zu sehen. Eine Chance, die dankbar angenommen wurde.
Blick auf Bravis Bühnen

Hematecs Helix-Trio

JLG EC450AJ E im Elektro-Park

Haulotte Pulseo

Der junge niederländische Hersteller Hyrax enthüllte seine smarte Highend-Gelenkteleskopraupe, gegenüber servierte Ruthmann neben der 70-Meter-LKW-Bühne T700 HF die beiden neuen extra kurzen LKW-Bühnen T300 XS und T330 XS wie auch noch eine neue 31-Meter-Raupenarbeitsbühne, die Bluelift ST 31. Bronto war mit seiner ebenfalls 70-Meter-Maschine S70 XR da, während Palfinger seine 25-Meter-Bühne P 250 KB erstmals auf einem Unimog U219 aufgebaut hatte.
Abendstimmung

Apropos Stimmung: Die war gut

Skyjack war mit seiner neuen SJ9664 RT Geländeschere mit 21,5 Metern Arbeitshöhe am Start, CTE mit seiner 24-Meter-Bühne MP 24 C, Genie hatte neu seine S-80 J und S-80 J Trax an Bord, Haulotte rückte seine neuen Gelenk- und Scherenbühnen ins Rampenlicht. Bei JLG gab es die komplett elektrische Scherenbühne Davinci zu sehen, Liebherrs Mobilbaukran MK 73-3.1, eine umfangreiche Auswahl an Magni-Staplern und -Bühnen ebenso wie von Ahern/Snorkel, dazu Manitou, Merlo, JCB, Niftylift, Sinoboom, Teupen, Nagano und, und, und…
Vertimac mit seinen Nagano-Bühnen am Start

Multitels Aufgebot an LKW-Bühnen

Schwab mit den Midi-Anhängerkranen – neu im Programm

Klaas mit Theo & Co.

Was heißt all das nun für die Veranstaltung? Es gibt zum Glück keinen Grund zum Klagen.
Lange hat die Branche hierzulande keine solche Kulisse gesehen

Hoeflon will nun in Deutschland aufs Pedal drücken

Neu am Start: Hyrax mit seinem smarten Highend-Raupengelenkteleskop

Und die Gesundheitsvorgaben? Es galt, die Maske in den Hallen und beim Anstehen beim Caterer zu tragen. Wer dies einmal vergessen hatte, wurde von dem Personal höflich aufgefordert. Es gab kein Genörgel, kein Gedrängel oder Geschrei. Und draußen war es eine Begegnung mit sichtbarem Lächeln.
Der T700 HF von Ruthmann

Der Stand von Böcker

LGMG war mit dabei

Die Mehrheit ist am Schluss zufrieden gewesen. Aber natürlich gab es auch Dinge, die unrund liefen. Ein Übernachten in der Nähe des Messegeländes ist nicht in ausreichendem Maße gegeben. Der Shuttle war eingerichtet, aber etwas überpünktlich bei der Abfahrt.
Noch Platz: Scherenbühne auf Transporter

JCB mit seinen Maschinen

Viel los bei Niftylift

Hier ist Oil&Steel zuhause

Manitou macht deutlich, wie schmal sein neuer ist


Der nächste Termin steht bereits: Am 8. und 9. September 2023 werden die Platformers‘ Days wieder in Karlsruhe ausgerichtet werden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK