02.12.2010

Locker integriert

Auf dem alten Lokschuppengelände der Deutschen Bahn in Fulda entsteht eines der größten Möbelhäuser in Hessen. Einzigartig an diesem Bauprojekt ist die Integration des denkmalgeschützten Lokschuppens in ein modernes Verkaufshaus. Bis Anfang der 60er Jahre wurde der halbkreisförmige Ring-Schuppen der Deutschen Bahn als Reparatur- und Wartungshalle genutzt. Der Bauherr Hans-Dieter Buhl vom gleichnamigen Möbelhaus investiert in dieses Projekt und den Umbau des bestehenden Möbelhauses rund 25 Millionen Euro.

Die zwei Sennebogen-Raupenkrane 4400 und 5500 bei der Betonfertigteilmontage für ein neues Möbelhaus. Das Gebäude im Hintergrund, ein denkmalgeschützter Lokschuppen, wird in das Möbelhaus integriert

Das Unternehmen Rekers Betonwerk mit Hauptsitz in Spelle, Niedersachsen, ist für die Herstellung und Montage aller Betonfertigteile bei dieser anspruchsvollen Baustelle verantwortlich. Für die Montagearbeit hat sich Rekers, wie schon so oft, von der Franz Bracht Kran-Vermietung zwei Sennebogen-Raupenkrane angemietet. Die beiden Krane, ein 5500 mit 180 Tonnen Traglast und ein 4400 mit 140 Tonnen Traglast entladen, heben und positionieren die bis zu 25 Tonnen schweren Betonteile. Insgesamt werden mit den beiden Raupenkranen über 1.300 Betonteile wie zum Beispiel Stützen, Wände, Balken oder Deckenplatten mit einem Gesamtgewicht von 9.700 Tonnen verbaut.

„Bei den eingesetzten Maschinen achten wir sehr auf Zuverlässigkeit und einfaches Handling. Bei den Sennebogen-Raupenkranen wissen wir aus zahlreichen Einsätzen, dass wir uns zu 100 Prozent auf die Maschinen verlassen können. Wir arbeiten sehr gerne mit diesen Geräten, “ bekräftigt Jürgen Laumann, Montageleiter bei Rekers.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK