16.12.2011

Bühne im Orbit

Damit die 115 Meter hohe Skulptur Orbit im neuen Olympiapark von Lodon vollendet werden kann, müssen eine ganze Reihe von Arbeitsbühnen und Kranen ran (siehe Kran & Bühne Nr. 100, Einblick). Das britische Vermietunternehmen Hi-Reach hat zusammen mit der Firma Watson Steel Structures eine ungewöhnliche Zugangslösung für die Fertigstellung der Skulptur gefunden.
Mit ihren 21 Metern Arbeitshöhe, geringem Gewicht und kompakten Maßen war die Nifty-Bühne für den Einsatz auf der Plattform optimal geeignet

Eine selbstfahrende Gelenkteleskopbühne vom Typ Niftylift HR21 wurde auf eine Plattform mitten in der Skulptur gehievt, um die letzten notwendigen Arbeitsschritte zu ermöglichen. Hi-Reach stellt für das Projekt zudem weitere 43-Meter-Teleskopbühnen zur Verfügung, die am Boden zum Einsatz kamen – und nicht im Orbit.
Der Heightrider HR21 von Nifty ist mit einem Brandverzögerungssystem ausgestattet

Den Löwenanteil der Hunarbeiten haben drei Kobelco-Raupenkrane übernommen, allen voran ein 400-Tonner SL4500 sowie zwei 100-Tonnen-Raupenkrane. Das schwerste Element brachte 50 Tonnen auf die Waage. Der SL4500 ist hierzu mit 72-Meter-Hauptausleger und 36-Meter-Wippausleger gerüstet, der für die oberen Hübe auf 66 Meter verlängert wurde.
Ein 450-Tonner von Kobelco übernahm die schweren Hübe, wobei ihm zwei 100-Tonner zur Seite standen

Von den mit Mannkörben bestückten 100-Tonnern aus wurden ebenso Montagearbeiten durchgeführt. Zudem zeichneten sie selbstverständlich auch für Hübe verantwortlich.



Im Frühjahr soll die Skulptur fertig werden – bevor dann im Sommer die Olympischen Spiele in der englischen Metropole stattfinden.
Gleich drei Boomlifts sind im Einsatz, während zwei Kobelco-Krane eines der großen Elemente – Teil der Skupltur – einheben

Kommentare