27.12.2012

Problem Ladungssicherung

Jährlich führen die 30 Fahrzeuge der Dachdecker Einkauf Rhein-Main eG nahezu 90.000 Lieferaufträge für rund 4.800 Kunden durch. Da im innerstädtischen Bereich praktisch kein Platz für die Lagerung umfangreicher Baustoffmengen ist, wird überwiegend just in time geliefert. Die Fahrzeuge fahren meist mehrere Baustellen auf einer Tour an. Daher befinden sich auf der Ladefläche die unterschiedlichsten Partien bei einer Tour.

Die seit Jahren steigenden Ladungssicherungsaufwendungen vor und während den Touren führten zu sinkenden Transportleistungen im Fuhrpark. Aufgrund der hohen Artikelvielfalt und der unterschiedlichen physikalischen Anforderungen gehen im Schnitt pro Tag und pro Fahrzeug ein bis 1,5 Stunden für die Ladungssicherung drauf. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt?
Der Fassi Partner NCG in Gelnhausen führte den Fahrzeugbau komplett aus

„Gemeinsam entwickelten wir ein ganz neues Konzept zur Ladungssicherung, das stark auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist“, erklärt Helfried Petalla, Leiter Logistik bei der DEG Rhein-Main. Mit gemeinsam meint er natürlich die DEG selber – und Fassi. Denn Fassi erhielt den Zuschlag für die Lieferung neuer Ladekrane.

Wie sieht die Lösung aus? Ganz einfach: In die Ladefläche wurde ein Lochstreifenraster für ein Stecksystem mit Vierkantelementen integriert. Damit lassen sich einzelne Ladegüter schnell, einfach und zuverlässig sichern.

Zwischenzeitlich hat die DEG Rhein-Main 530 Touren im Hinblick auf den Aufwand für die Ladungssicherung ausgewertet – mit einem sensationellen Ergebnis. „Der Zeitaufwand für die Ladungssicherung verringerte sich um weit über 70 Prozent. Mit einem so guten Ergebnis hatten wir nicht gerechnet“, berichtet Petalla.
Kranfahrer Jürgen Schüler ist vom Bedienungskonzept seines Fassi F145 begeistert

Fahrzeuggewicht vs. Zeitgewinn: „Auch unsere Fahrer sind von diesem System begeistert. Natürlich erhöht diese Art der Ladungssicherung das Fahrzeuggewicht gegenüber herkömmlichen Ladeflächenaufbauten, was aufgrund des Zeitgewinns aber in Kauf genommen wird. Positiv ist uns bei Fassi aufgefallen, dass die Krane bei gleichem Gewicht gegenüber den ausgemusterten Hebemitteln eine Leistungsklasse mehr bieten“, erklärt Petalla.

Die DEG Rhein-Main eG fährt den klassischen Baustoffkran des Typs F145 AS, ausgestattet mit Hochsitzsteuerung und drehbarer Palettenzange, ebenso wie leistungsstarke Geräte des Typs F 185 BS, die auf Sattelfahrzeuge für den Langholztransport installiert sind.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK