18.10.2013

Max Bögl macht Schule

Das Bauunternehmen Max Bögl setzt den fabrikneuen LTR 1220 direkt am Stammsitz in Neumarkt in der Oberpfalz ein. Beim Neubau des Willibald-Gluck-Gymnasiums, einem der größten Gymnasien in Bayern, kann sich der 220-Tonnen-Raupenkran profilieren; gilt es doch, unzählige Betonfertigteile zu montieren. Auf der Website der Schule kann man sich den Baufortschritt ansehen.

Seit mehreren Jahren betreibt die Max-Bögl-Firmengruppe den kleineren Bruder, den 100-Tonner LTR 1100. Von den Vorteilen des Konzepts waren die Verantwortlichen von Anfang an überzeugt. Da die Anforderungen an die Hubkapazitäten gestiegen sind, investierte man in den LTR 1220 mit 220 Tonnen Traglast. Beim Bau der Dreifachsporthalle neben dem Gymnasium muss der LTR 1220 Elemente mit bis zu 90 Tonnen Gewicht montieren. Dass er dabei insgesamt eine gute Figur macht, bestätigt auch Kranfahrer Andreas Leute: „Der LTR 1220 ist ein sehr starkes Gerät und lässt sich gut bedienen.“
Der LTR1220 startete fabrikneu zum ersten Einsatz, und zwar am Max-Bögl-Stammsitz in Neumarkt beim Neubau des Gymnsaiums

Firmengruppe Max Bögl
1929 von Max Bögl gegründet, kann die Firmengruppe mit Stammsitz in Neumarkt auf über 80 Jahre Firmengeschichte zurückblicken. Mit rund 1,6 Milliarden Euro Jahresumsatz und weltweit etwa 6.000 Mitarbeitern zählt sie zu den Top 5 der größten deutschen Bauunternehmen. Der Betrieb wird in dritter Generation weitergeführt und ist auch die größte Bauunternehmung Deutschlands in Privatbesitz.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK