02.03.2017

Containerkran aufgebockt

Immer größere Containerschiffe erfordern auch immer höhere Containerkrane – so auch in Japan. Das Unternehmen Mitsui Engineering and Shipbuilding (MES) hat seinem Kran neue „Füße“ verpasst – sechs Meter hohe Füße. Dazu wurden die 1.650 Tonnen schweren Krane mittels des Hubsystems JS500 von Enerpac um 6,50 Meter in nur 2,5 Stunden angehoben.
Der Kran wurde komplett angehoben

Den Kran so niedrig wie möglich zu halten, das war bei dem Hubprojekt das Entscheidende. Dies gelang zum einen aufgrund der Verstärkung der Kranbasis durch provisorische Träger und Hebepunkte in jeder Ecke, zum anderen durch den Einsatz besagten Hubsystems JS500, denn es beötigt nur eine geringe Standfläche und bietet zugleich hohe Stabilität.
Dabei wurde der Kran kaum versteift

Per Laser wurde der Kran kontinuierlich gemssen, um die Stabilität während des Anhebens zu überwachen. Die Durchbiegung zwischen Ober- und Unterseite des gesamten Kranfußes betrug bei drei Füßen Null Millimeter und bei einem Fuß maximal drei Millimeter, und das bei einem minimalen Seitenlasteffekt.
So konnten sechs Meter unterbaut werden

Die Stabilität des Jack-Up-Systems JS500 hat dazu geführt, dass anstatt einer aufwändigen Aussteifung, die bei der Anhebung von Kranen normalerweise erforderlich ist, um übermäßige Seitenlasten zu verhindern, lediglich zwei provisorische Träger benötigt wurden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK