20.05.2019

Solides Jahr für Tadano

Tadano hat seine Jahresergebnisse veröffentlicht – mit einem starken zweiten Halbjahr. Der Gesamtumsatz für das Jahr verbesserte sich um 8,5 Prozent auf 188 Milliarden Yen (1,53 Milliarden Euro), was auf eine starke Belebung des Auslandsgeschäfts zurückzuführen ist. Während die Margen leicht zurückgingen und die Kosten das Wachstum des Betriebsgewinns einschränkten, verbesserte sich der Vorsteuergewinn um 10,5 Prozent auf 16,2 Milliarden Yen (131 Millionen Euro), dank eines außerordentlichen Gewinns von 614 Millionen Yen (5 Millionen Euro) in diesem Jahr gegenüber einem Verlust von 231 Millionen Yen (1,88 Millionen Euro) im Vorjahr.

Mobilkrane – Rough-Terrain-, All-Terrain- und Raupenkrane – machen 83 Prozent des gesamten Neugeräteumsatzes von 156,5 Milliarden Yen (1,27 Milliarden Euro) und einen noch höheren Anteil am Export aus. Nun die diesjährigen Umsätze mit Mobilkranen: Der Umsatz in Japan stieg um 10,7 Prozent auf 42,2 Milliarden Yen (345 Millionen Euro), während sich die Exportumsätze um fast 24 Prozent auf 75,3 Milliarden Yen (613 Millionen Euro) verbesserten.

Der europäische Umsatz stieg um 13,5 Prozent auf 19,1 Milliarden Yen (155,5 Millionen Euro), der höchste Wert seit 2016, obwohl der Marktanteil um ein Prozent auf 10 Prozent sank, während der nordamerikanische Umsatz mit 40,4 Milliarden Yen (329 Millionen Euro) einen neuen Rekord erreichte – dank einer starken Verbesserung des Gesamtmarktes und einer Steigerung des Marktanteils um zwei Prozent von 24 auf 26 Prozent.

Der Umsatz in Asien stieg um 13,9 Prozent auf 13,77 Milliarden Yen (112 Millionen Euro) dank einer starken Belebung des Gesamtmarktes, die durch einen Rückgang des Marktanteils von Tadano um drei Prozent auf 14 Prozent ausgeglichen wurde. In Südamerika stieg der Umsatz mit Mobilkranen um 42 Prozent auf 1,44 Milliarden Yen (11,7 Millionen Euro), was auf einen höheren Anteil – 11 Prozent – an einem rückläufigen Markt zurückzuführen ist, während der Umsatz von Tadano im Mittleren Osten um 36,5 Prozent auf 6,16 Milliarden Yen (50 Millionen Euro) zurückging, was auf einen Rückgang des Marktanteils um fünf Prozent – von 16 auf 11 Prozent – in einem sich abschwächenden Gesamtmarkt zurückzuführen ist.

Betrachtet man die restlichen Geschäftsbereiche, so stieg der Umsatz mit Teleskopladekranen – von denen die meisten in Japan verkauft werden, wo das Unternehmen einen Marktanteil von 50 Prozent für sich beansprucht – um fünf Prozent auf 20,67 Milliarden Yen. Der Umsatz mit Arbeitsbühnen ging jedoch um fast 26 Prozent auf 18,3 Milliarden Yen zurück; als Folge einer allgemeinen Marktverlangsamung, die durch einen Rückgang des Marktanteils um drei Prozent auf 34 Prozent noch verstärkt wurde. Die sonstigen Umsätze – hauptsächlich Ersatzteile, Dienstleistungen und Gebrauchtgeräte – verbesserten sich um 5,2 Prozent auf 31,9 Milliarden Yen.

Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert das Unternehmen einen Umsatz von 200 Milliarden Yen (1,625 Milliarden Euro) mit einer Verbesserung des „normalen Gewinns“ um 12,2 Prozent auf 17,5 Milliarden Yen, wobei davon ausgegangen wird, dass in beiden Zahlen das Demag-Mobilkrangeschäft nicht enthalten ist, das mit ziemlicher Sicherheit weitere Umsätze bringen wird, während es aufgrund von Integrations- und Restrukturierungskosten möglicherweise zu Gewinnausfällen führen wird.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK