12.09.2019

Haulotte hochaktiv

Haulotte hat im ersten Halbjahr mit einem Umsatzplus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein Rekordergebnis erzielt.

Der Gesamtumsatz lag mit 342 Millionen Euro um 20 Prozent über dem Vorjahreswert. Den Löwenanteil machen nach wie vor die Neugeräte mit einem Umsatz von 305,8 Millionen Euro aus, ein Plus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, getrieben von Europa mit einem Plus von 20 und Asien-Pazifik mit einem Plus von 21 Prozent dank starker Umsätze in China und Australien. Der Umsatz in Nordamerika kletterte um 16 Prozent, was auf eine starke Erholung der Gerüstverkäufe durch Bil Jax zurückzuführen ist. In Südamerika ging der Umsatz insgesamt um zwei Prozent zurück, wobei nur Brasilien ein Wachstum verzeichnete.

Das Ersatzteil- und Servicegeschäft legte um etwas mehr als vier Prozent auf 25,8 Millionen Euro zu, während das Vermietgeschäft eine überraschend starke Belebung verzeichnete, die für einen Anstieg um 31 Prozent auf elf Millionen Euro sorgte. Das Vorsteuerergebnis stieg um 24 Prozent, was auf eine Kombination aus höheren Absatzmengen, einer „deutlichen“ Verbesserung des Maschinenmixes und höheren Verkaufspreisen zurückzuführen ist, die teilweise durch höhere Komponenten- und Fixkostenerhöhungen aufgrund des neuen strategischen Plans des Unternehmens ausgeglichen wurden. Das Unternehmen profitierte auch von Wechselkursgewinnen und höheren Finanzerträgen, die teilweise durch signifikante Zinskosten konterkariert wurden.

Das Unternehmen erwartet, dass das Gesamtjahr rund zehn Prozent über dem Jahr 2018 liegen wird, vor Wechselkursgewinnen und -verlusten. Das Unternehmen hat außerdem eine neue syndizierte Kreditlinie über 130 Millionen Euro unterzeichnet, um zukünftiges Wachstum und Betriebskapital zu finden.

Haulotte vermeldet: „Nach mehreren Jahren starken Wachstums zeigten die globalen Märkte für Hubarbeitsbühnen in der ersten Jahreshälfte 2019 Anzeichen einer Verlangsamung, insbesondere Nordamerika ging im Berichtszeitraum zurück, während Europa insgesamt stabil blieb. In diesem Zusammenhang hat Haulotte mit 342,6 Millionen Euro eine hervorragende Geschäftsentwicklung erzielt und damit den höchsten Aktivitätsgrad aller Zeiten erreicht.“


Vertikal Kommentar

Eine erstklassige Leistung von Haulotte, das weiterhin von den Vorteilen der neuen Produkte profitiert, die sich – im Vergleich zu denen vor einigen Jahren – hinsichtlich Fertigungsqualität, Funktions- und Leistungsumfang weiterentwickelt haben.

Die Erwähnung der Verlangsamung des nordamerikanischen Marktes kommt einigermaßen überraschend, obwohl die anhaltende wirtschaftliche Unsicherheit sicherlich erste Auswirkungen zu zeigen beginnt. Vielleicht ist das der offensichtlich konservativen Jahresprognose geschuldet, der zufolge das Unternehmen bei einem Umsatz in der Größenordnung von 615 Millionen Euro landen wird?

Alles in allem gehen wir davon aus, dass Haulotte gute Chancen hat, näher an den Wert von 650 Millionen Euro heranzukommen. Das hängt alles vom Auftragsbestand Ende Juni ab, denn Haulotte startete mit dem höchsten Auftragsbestand seit 2007 ins Jahr.

Keine Frage, ein sehr positives erstes Halbjahr.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK