01.10.2019

Deutz und Sany legen Grundstein

Jetzt wird's konkret: Am Samstag haben Vertreter von Sany und von Deutz in Changsha in der chinesischen Provinz Hunan den Grundstein für ihr Joint-Venture gelegt. Ziel beider Unternehmen ist die Errichtung eines Hochleistungs-Motorenmontagewerks.

An der feierlichen Zeremonie nahmen ebenfalls Vertreter der Provinzregierung von Hunan teil. Die Provinz Hunan unterstützt die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens und beteiligt sich mit einer Finanzierung im mittleren zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich zusätzlich an dem Joint Venture.

Das Joint Venture ist Teil von Sanys Intelligent Heavy Truck-Projekt, einem Großprojekt zur Digitalisierung. Dafür übernehmen die Kölner, zusätzlich zu verschiedenen Offroad-Anwendungen, die Motorenfertigung im Bereich Heavy Trucks für Sany. In dem neuen Werk, das sich unweit des Sany-Hauptsitzes in Changsha, der Hauptstadt der Provinz Hunan, befindet, sollen in einem ersten Schritt für Sany im Jahr 2022 rund 75.000 neue Motoren der Emissionsstufe IV (China IV) bzw. der Abgasstufe 6 (China 6) für Off- und Onroad-Anwendungen geliefert werden.
Vertragsunterzeichnung der Joint-Venture-Partner

Im Bild (v.l.): Shen Yumou, Chen Fei, Xie Jianhui, Sany-President Xiang Wenbo, Deutz-CEO Frank Hiller, Zhang Qinghong, Du Jiahao, Deutz-Asia-CEO Christian Zürnstein, Xu Dazhe, Hu Henghua, Zhang Jianfei und Sany-Chairman Liang Wengen

Kommentare