16.10.2019

Elan ebbt ab

Auf die Bremse: Haulotte hat Einzelheiten zu seinen Umsätzen im dritten Quartal veröffentlicht; diese zeigen ein langsameres Wachstum als erwartet.

Schauen wir erstmal aufs Gesamtjahr: Zwischen Anfang Januar und Ende September lag der Gesamtumsatz mit 477,9 Millionen Euro um 15 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Umsatz mit Neugeräten stieg um 16 Prozent auf 422,5 Millionen Euro, wobei der europäische Markt im Vergleich zum Vorjahr rückläufig ist, obwohl das Unternehmen sagt, dass sein Umsatz im bisherigen Jahresverlauf immer noch 13 Prozent über dem des Vorjahres liegt.

In der Region Asien-Pazifik konnte Haulotte den Umsatz um 18 Prozent steigern, getragen von China und Australien. Die Südamerika-Niederlassung des Unternehmens verzeichnete ein gutes drittes Quartal mit einem Umsatzplus von neun Prozent im bisherigen Jahresverlauf, getrieben von einem Aufschwung in Brasilien. In Nordamerika verzeichnete Haulotte einen Zuwachs von 17 Prozent, der vor allem auf die Gerüstaktivitäten zurückzuführen ist.

Und jetzt kommt’s: Im dritten Quartal stieg der Gesamtumsatz mit 135,3 Millionen Euro lediglich um vier Prozent. Das Unternehmen sagt: „Der Markt hat seit der Veröffentlichung unserer letzten Zahlen vielfach Anzeichen einer Verlangsamung gezeigt.“ Mit Neugeräten setzten die Franzosen im Quartal 116,7 Millionen Euro um (+3,9 Prozent), während das Geschäft mit Service & Ersatzteilen um acht Prozent auf 13,3 Millionen Euro zulegen konnte und die Mieterlöse um satte 36 Prozent auf 5,3 Millionen Euro hochgeschossen sind.

Das Unternehmen sieht seine für 2019 angepeilten Ziele davonschwimmen, weil viele große Akteure in der Branche sich derzeit wie folgt verhielten: abwarten und Tee trinken. Es ist unwahrscheinlich, dass das Unternehmen sein selbstgestecktes Ziel für dieses Jahr erreicht, Umsatz und Betriebsergebnis um rund zehn Prozent zu steigern.

Vertikal Kommentar
Dies sind keine schlechten Zahlen von Haulotte. Dennoch darf man davon ausgehen, dass der Auftragsbestand des Unternehmens angesichts seiner Ganzjahresprognosen etwas trostlos aussieht. Das vierte Quartal war traditionell immer eines der stärksten von Haulotte. Diesmal sieht es so aus, als ob dieses Jahr weniger positiv ausklingen könnte. Es bleibt zwar noch Zeit und die Dinge können sich auch noch ändern, aber noch wichtiger ist bereits jetzt der Ausblick auf 2020.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK