28.10.2019

Raupe in Skandinavien

Zeitenwende oder Paradigmenwechsel? In Norwegen, dem erdölreichsten Land Westeuropas, wird der Elektromotor immer wichtiger. Die Skandinavier verabschieden sich mehr und mehr von der Ölindustrie. Schon heute produziert das Land 95 Prozent seines Stroms mit Wasserkraft. Kein Wunder also, dass auch bei den Kranen nach Alternativen gesucht wird.

So hat der norwegische Händler Jekko Norge einen Raupenkran des Typs JF990 für das Transportunternehmen Asbjørn Dahlen geordert. „Der Kunde suchte nach einem Kran, der einen herkömmlichen Autokran ersetzen kann, weniger kompliziert in der Anwendung ist und vor allem mit einem Elektromotor ausgestattet ist“, erklärt Oscar Hausammann von Jekko Norge und fährt fort: „Dies wird immer wichtiger angesichts der Einschränkungen für Verbrennungsmotoren.“ Der Kran wird zuerst im Fertighausbau außerhalb von Oslo eingesetzt, danach wird er bei zwei weiteren Bauprojekten am Rande der norwegischen Hauptstadt genutzt werden, so Hausammann.
Der Jekko-Raupenkran JF990

Die Möglichkeit, einen elektrischen Hilfsmotor einzusetzen und anschließend elektrisch weiterzuarbeiten, um sowohl Schall- als auch Abgasemissionen zu reduzieren, zählt zu den Vorteilen des Krans. Zudem ist er kompakt.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK