29.11.2019

Raus aus dem Korb

Mast mal anders: nämlich rauf und raus. Also hochfahren und einfach aus dem Arbeitskorb aussteigen. Die Bühne als fahrbare Leiter oder Aufstiegshilfe. Dieser Mann hier ist Ende September in Basel unterwegs, und zwar auf dem Dach über den Fahrradabstellplätzen. (Zwischenfrage: Ist das Dach etwa aus Glas…?) Sein Vehikel hat er verkehrsgünstig positioniert: nämlich mitten auf dem Fahrradweg, den er damit komplett blockiert – ohne jegliche Hinweisschilder oder Absperrungen.
Gesehen auf dem Dach des Fahrradhauses

Unser Korrespondent sah den quirligen Arbeiter auf der Überdachung der Fahrradstellplätze herumlaufen. Die Mastbühne ließ er dabei unbeaufsichtigt zurück. Dann kehrte er zur Maschine zurück und kletterte wieder in den Korb hinein. Gurt oder PSA? Natürlich Fehlanzeige.
Auf geht’s zurück in den Korb

Obwohl man fairerweise argumentieren könnte, dass es eigentlich besser ist, keine PSA in einer Mastbühne mit kurzem festen Ausleger zu tragen, da das Risiko eines Katapulteffekts minimal ist, während ein komplettes Umkippen wahrscheinlicher ist, wenn die Maschine an Stabilität am Hang verliert usw. usf. Mit anderen Worten: Das Stabilitätsprofil des Geräts ist näher an dem einer Scherenarbeitsbühne dran als an dem eines Boomlifts, und es ist wahrscheinlich besser, frei und beweglich zu sein, um aus dem Korb springen zu können, falls die Bühne kippen sollte.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK