10.03.2020

Noch mehr Absagen

Weitere Aussteller haben ihre Teilnahme an der am Dienstag beginnenden Baufachmesse Conexpo abgesagt.

Neben Platform Basket sind dies:
- Camso/Michelin
- Stanley Infrastructure
- BASF
- Allison Transmission
- Mack Trucks
- Miller Electric
- Ram Mounts
- Dana Inc. sowie
- Volvo Construction Equipment

Insgesamt entsprechen diese Absagen einem Verlust von 2,5 Prozent der Ausstellungsfläche, wie die Veranstalter vorrechnen; die ausfallende Fläche dürfte aber in Wahrheit deutlich höher liegen.

Für Volvo CE hat der US-Verband der Maschinenbauer AEM zusammen mit dem Hersteller eine originelle Lösung gefunden: Da die Maschinen und der Stand ohnehin nicht mehr rechtzeitig vor Messebeginn hätten abgebaut werden können, bemannt nun Mietpersonal den Stand. Fakt ist: Die größten Messestände am Eingang zur South Hall 3 im Las Vegas Convention Center sind nun verwaist und leer.

Von der durch die Absagen überflüssig gewordenen Fläche konnten die Organisatoren bereits über 20 Prozent neu vergeben. Etliche flächenmäßig kleinere Aussteller hätten ihre Teilnahme ebenso zurückgezogen, werden aber nicht namentlich genannt. So hat auch der niederländische Enerpac-Konzern sein Kommen abgesagt.

Ebenso haben fünf große Aussteller der parallel laufenden IFPE abgesagt: Parker Hannifin, Eaton, Danfoss, Bosch Rexroth, Sun Hydraulics und Hydac. Sie machen zusammen 26 Prozent der Ausstellungsfläche in diesem Segment aus.

United Rentals, eines der größten Vermietunternehmen der Welt, kehrt der Show den Rücken. Weder werden Mitarbeiter die Messe besuchen noch an geplanten Diskussionen oder Ähnlichem teilnehmen. JLG hat angekündigt, seine Mannschaft auf der Messe zu halbieren und hat bereits sein Kundenevent abgesagt. Der Motorhersteller Cummins will seine Belegschaft vor Ort kräftig reduzieren, wie er am Dienstag angekündigt hat.

Das aktuelle Ausstellerverzeichnis finden Sie hier.

Die Veranstalter rechnen mit 130.000 Besuchern aus aller Welt. Wie ein Event dieser Größenordnung nicht zum weiteren unkontrollierten Verbreiten des neuen Coronavirus beitragen soll, dürfte spannnend werden – insbesondere in den USA, wo viele Menschen keinen Krankenversicherungsschutz genießen. Und deshalb weder zum Arzt gehen (können) noch einen Test bezahlt bekommen. Entsprechend hoch dürfte die Dunkelziffer in den Vereinigten Staaten liegen, so Experten. Die Messeleitung empfiehlt eine „No Handshake“-Verhaltensweise für alle, die mit der Messe zu tun haben.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK