15.05.2020

Selbstfahrer

Eine LKW-Arbeitsbühne auf 3,5-Tonnen-Chassis,offensichtlich eine Ruthmann-Maschine der TBR-Serie, ist am Mittwoch im schweizerischen Fribourg eine gepflasterte Gasse hinuntergerutscht. Zum Zeitpunkt des Unfalls waren zwei Arbeiter mit der Arbeitsbühne im Einsatz. Die beiden Männer, Beschäftigte der Firma Groupe E, waren mit Wartungsarbeiten an der Straßenbeleuchtung des Stalden in Freiburg beschäftigt. Während sich einer der Arbeiter, ein 19-jähriger Mann, im Arbeitskorb befand und diesen steuerte, rutschten die Stützfüße, welche die Maschine tragen, von ihren Stützpunkten weg, wie die Kantonspolizei mitteilt. Die Maschine rutschte unkontrolliert etwa 16 Meter den Hang hinunter, bevor sie zum Sillstand kam. Dabei wurden mehrere Hausfassaden beschädigt.
Ein Gebäude stoppe den selbsternannten Selbstfahrer schließlich - (Foto: Kapo Fribourg)

Es wurde niemand verletzt. Eine Untersuchung ist im Gange.
Die Straße – der Stalden – zu geschäftigeren Zeiten

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK