19.11.2020

Lehner nimmt seinen Hut

Will nicht länger: Der Vorstandsvorsitzende, CEO und CTO von Wacker Neuson, Martin Lehner, hat dem Aufsichtsrat heute mitgeteilt, dass er aus persönlichen Gründen für eine Verlängerung seines am 31. März 2021 auslaufenden Vertrages nicht zur Verfügung steht. Damit der Konzern nicht führungslos dasteht, übernimmt zunächst Routinier Kurt Helletzgruber vorübergehend das Amt des CEO. Er startet seinen Interimsjob zum 1. Januar 2021, ist aber ebenfalls bis 30. Juni 2021 im Vorstand des Konzerns vertreten.
Martin Lehner

Doch damit nicht genug: Auch Finanzvorstand Wilfried Trepels soll gehen: Man habe sich „auf ein vorzeitiges Ausscheiden von Herrn Trepels aus dem Unternehmen verständigt, nachdem dieser dem Aufsichtsrat mitgeteilt hatte, dass er aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zur Unternehmensführung für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung stehe“, so der Konzern. Trepels legt sein Vorstandsmandat zum 30. November 2020 nieder. Damit ist dem Konzern der halbe Vorstand abhandengekommen.

Wer übernimmt den Posten? Ebenfalls Helletzgruber. Ab dem 1. Dezember 2020 wird er das Vorstandsressort Finanzen interimsweise mit abdecken.
Wilfried Trepels

Helletzgruber ist seit 2007 Aufsichtsratsmitglied beim Konzern und war zuvor bei Neuson Kramer– vor der Fusion mit der Wacker – als Finanz- und Vertriebsvorstand tätig. Den Vorsitz des Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat, den Helletzgruber seit 2010 innehatte, übernimmt Prof. Dr. Matthias Schüppen.
Kurt Helletzgruber

„Der Aufsichtsrat der Wacker Neuson SE bedauert die Entscheidung von Herrn Lehner sehr und dankt ihm ausdrücklich für sein hohes persönliches Engagement. Während seiner überaus erfolgreichen, langjährigen Vorstandstätigkeit hat er die Internationalisierung der Gruppe und die Erschließung neuer Wachstumsfelder vorangetrieben sowie die Unternehmensstrategie zusammen mit dem Gesamtvorstand kontinuierlich weiterentwickelt“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Neunteufel.

„Mit Martin Lehner verliert die Gruppe einen angesehenen Vorstandsvorsitzenden, der das Unternehmen mit seinem Engagement, Fachwissen und seiner Innovationskraft geprägt hat. Wir wünschen Herrn Lehner für seine berufliche und persönliche Zukunft alles Gute.“ Noch bis März 2021 wird Lehner, wie es heißt, in beratender Funktion für das Unternehmen tätig sein, um so einen geordneten Übergang zu ermöglichen.

„Nach vielen erfolgreichen Jahren, in denen die Wacker Neuson Group zu einem führenden Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen gewachsen ist, ist für mich nun die Zeit gekommen, mich neuen Aufgaben und Herausforderungen zuzuwenden“, begründet Lehner sein Ausscheiden. Er war seit 2007 Mitglied des Vorstands und seit 2017 Vorstandsvorsitzender.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK