16.12.2020

Manitou macht Waco dicht

Manitou wird seinen Standort in Waco im US-Bundesstaat Texas bis Ende März 2021 schließen und künftig den Großteil seiner nordamerikanischen Produktion an zwei Standorten in South Dakota fertigen. 148 Mitarbeiter, die in Waco beschäftigt sind, werden entweder entlassen oder versetzt.

Das Unternehmen wird die Fertigung der in Waco produzierten Knicklader in das Werk in Yankton verlagern, eine von zwei Fabriken, die der Konzern in South Dakota betreibt, und dort 50 zusätzliche Mitarbeiter einstellen, die die knickgelenkten Radlader der Marke Gehl derzeit bauen. Die derzeit in Waco gebauten Gabelstapler werden künftig im französischen Beaupréau gefertigt. Als Destination und Drehscheibe für den Import seiner Maschinen nach Nordamerika dient dem Unternehmen dann Baltimore im US-Bundesstaat Maryland.
Das Werk in Waco

Alexandre Caharel, Vizepräsident der Produktionseinheit für Kompakt- und Knicklader, sagt: „Die Rationalisierung unserer US-Fläche und ein gestraffter Betrieb werden es der Gruppe ermöglichen, ihre Leistungen zu steigern, um Innovation und Service für US-Kunden auch in Zukunft aufrechtzuerhalten. Die Stärkung der Manitou-Position in den USA bleibt unser wichtigstes Ziel der Marktstrategie.“

Caharel weiter: „Unsere Priorität ist es jetzt, unsere 148 Mitarbeiter in Waco bei der Jobsuche zu unterstützen, einschließlich der Unterstützung bei der Erstellung von Lebensläufen und der Verbindung der Mitarbeiter zu den von der Texas Workforce Commission angebotenen Ressourcen.“

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK