17.12.2020

Mammoets Focus-Kran macht sich bereit

Testphase abgeschlossen: Mammoet hat seinen neuen Kran Focus 30 erfolgreich durchgetestet, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Nun soll er demontiert werden, um sein erstes Projekt in Angriff nehmen zu können, und zwar in Großbritannien.

Die Erprobung des Focus 30 erfolgte in zwei Phasen unter den wachsamen Augen von Lloyd's Register, einem unabhängigen Gutachter, der mit Mammoet bei der Entwicklung des Krans zusammengearbeitet hat. Zunächst sei der Kran in seiner SFSL-Konfiguration mit festem Ausleger montiert und mit 125 Prozent der empfohlenen Höchstlast belastet worden, berichtet der Schwerlastlogistiker, also einem Viertel mehr als die angegebenen 2.500 Tonnen. Das heißt also, der Kran hat in dieser Testphase – die eine Woche in Anspruch nahm – über 3.100 Tonnen am Haken gehabt.

Danach wurde der Kran erneut montiert, diesmal in der SSL-Konfiguration mit 90-Meter-Ausleger, aber ohne Jib, und diesmal mit „nur“ 1.250 Tonnen belastet. Die Tests des Krans in der SSL-Konfiguration dauerten insgesamt drei Tage. In beiden Phasen wurden Tests mit Seitenlast, Pendelbelastung und maximalem Radius durchgeführt. Die Neupositionierung des Superlifts zwischen den Tests dauerte jeweils nur zwei Stunden statt ein bis zwei Tage, verkündet das Unternehmen. So sollen Stillstandszeiten der Anlage verringert werden, sobald sich der Kran an die Arbeit macht.

Nach Abschluss beider Phasen entspricht der Kran nun vollständig der Norm EN 13000 für Mobilkrane und der F.E.M. 5.004, die die Auslegung von Stahlkonstruktionen für den allgemeinen Gebrauch regelt.
Mammoets Focus 30

Hier kann man den Kran genauer unter die Lupe nehmen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK