12.03.2021

Nachtschicht in Leipzig

Der Hauptbahnhof der sächsischen Messemetropole wird modernisiert. Um den Betrieb auf dem stark frequentierten Verkehrsknotenpunkt aufrechtzuerhalten, wird auch während der Nacht auf gesperrten Gleisen mit deaktivierten Oberleitungen gearbeitet. Zum Einsatz kommt ein Palfinger Raupenkran PCC 71.002.

Schnell und flexibel zeigt sich der PCC


Über 120.000 Passagiere und mehr als 1.300 abgefertigte Züge täglich – der Leipziger Hauptbahnhof gilt nicht nur als einer der größten und schönsten Kopfbahnhöfe Europas, er ist auch einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Deutschlands. Um seine Leistungsfähigkeit sicherzustellen, werden regelmäßig Wartungs- und Modernisierungsarbeiten durchgeführt.

Angesichts der Anforderungen in der sächsischen Messestadt aber ist der Raupenkran ideal, erklärt René Wirthgen von der ausführenden Strabag Rail. „Wir haben uns für den Palfinger Raupenkran entschieden, weil er für uns die Flexibilität garantiert, die wir für diese sehr speziellen Arbeiten benötigen“, betont er.

Unterwegs im Hauptbahnhof von Leipzig


Der PCC 71.002 ist so flexibel, dass die Oberleitungsanlage nicht komplett demontiert werden muss. Das erleichtert den Einsatz maßgeblich. Die Kraneinheit und das Raupenfahrwerk werden getrennt voneinander auf einem Flachwaggon angeliefert. Das Besondere sind die Teleskopstützen, die die Kraneinheit ausfahren kann und mit denen sie Niveauunterschiede von bis zu acht Grad ausgleicht. Der in Form eines „H“ konstruierte Abstützrahmen sorgt dabei für Standsicherheit, Hubkraft und Abstützstellung sowie Positionierungsfreiheit. Außerdem kann der Raupenkran dank seines überstreckbaren Knickarms und Fly-Jibs die zu demontierenden Masten problemlos verheben.

Die Armgeometrie zeigt Vorteile


Die Armgeometrie des Krans ermöglicht zudem das Erreichen und Heben von Lasten an schwer zugänglichen Stellen. Damit werden Einsätze unterhalb oder zwischen Oberleitungsanlagen, leichter machbar. Ein weiterer Punkt, der für den PCC spricht: Er kann emissionslos sowie geräuscharm betrieben werden und eignet sich damit für Arbeiten in geräuschsensiblen sowie in innerstädtischen Bereichen. Mit dem PCC 71.002 werden alle technischen Möglichkeiten ausgereizt. „Mit Baggern und kleineren Geräten wären die vielen schweren Masten innerhalb der vorgegebenen Zeit nicht zu demontieren“, erläutert Wirthgen. Dank des Raupenkrans kann Strabag Rail den Fahrplan zur Modernisierung einhalten.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK