09.04.2021

25 Obendreher im Überseequartier

Großaufgebot für Großprojekt: Mit dem Überseequartier entsteht zur Zeit in der Hansestadt ein neuer Stadtteil im Herz der HafenCity. 14 Gebäude werden dort errichtet von 25 Turmdrehkranen unterschiedlichster Größenklassen. Diese stammen allesamt vom Hersteller Liebherr beziehungsweise seinem Werkshändler Feurig. Der erste Kran wurde bereits Anfang 2019 montiert.

Auf dem 419.000 Quadratmeter großen Areal entstehen 14 einzelne Gebäude unterschiedlichster Art – von Büroturm über Wohnhäuser und ein Kino bis hin zu einem Einkaufszentrum sowie einem Kreuzfahrtterminal. Die ursprüngliche Idee war, dass jedes Gebäude von einen Kran bedient wird. Im Laufe der Planungen stellte Liebherrs Projektabteilung Tower Crane Solutions jedoch schnell fest, dass mehr Krane erforderlich sein würden, um für die ganze Baustelle eine wirtschaftliche Umschlagleistung zu generieren. Im Schnitt kam sie so auf etwa anderthalb Krane pro Gebäude.
Die Elphi blitzt durch

Um alle Geräte so zu positionieren, dass keines mit dem anderen oder umliegenden Gebäuden kollidiert, variieren die Höhen der Turmdrehkrane von knapp 30 Metern bis über 90 Meter Hakenhöhe. Die Krantypen reichen vom 85 EC-B über den 172 EC-B bis hin zum 280 EC-H – überwiegend Flat-Top-Krane. Dass alle 25 Krane gleichzeitig auf der Baustelle arbeiten werden, war ursprünglich so nicht vorgesehen und nicht unbedingt gewollt. Wegen Corona und anderer äußerer Umstände kam es dann doch dazu.

Der letzte der 25 Krane wird wohl Ende 2022, Anfang 2023 abgezogen werden. In der zweiten Jahreshälfte 2023 soll das neue – laut Bauherr – „kosmopolitische, offene und urbane“ Viertel eröffnet werden.
Großaufgebot aus Biberacher Fertigung mitten in der Hamburger HafenCity

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK