28.04.2021

Rekordstart für Manitou

Der französische Hersteller von Hubarbeitsbühnen und Teleskopladern Manitou verzeichnet im ersten Quartal einen starken Umsatzanstieg und einen Rekord beim Auftragseingang.

Das Unternehmen hat gerade seine Quartalszahlen veröffentlicht, die einen Umsatzanstieg von 12 Prozent auf 471 Millionen Euro ausweisen. Der prozentuale Anstieg betraf sowohl das Neugerätegeschäft, das um ebenfalls 12 Prozent auf 388 Millionen Euro zulegte, als auch den Bereich Ersatzteile & Service, der gleichfalls um 12 Prozent auf 83 Millionen Euro geklettert ist. Der Auftragseingang hat sich mit 815 Millionen Euro mehr als verdoppelt, sodass der Auftragsbestand Ende März bei einem Volumen von 1,34 Milliarden Euro lag, verglichen mit 648 Millionen Euro vor genau einem Jahr.

Geografisch gesehen verzeichnete Südeuropa mit 149 Millionen Euro einen Rückgang von nur zwei Prozent, der durch ein 27-prozentiges Plus in Nordeuropa mit einem Umsatz von 193 Millionen Euro mehr als ausgeglichen wurde. Die Region Amerika verbesserte sich im Jahresvergleich um 10 Prozent auf 87 Millionen Euro, während der Umsatz im Asien-Pazifik-Raum um neun Prozent auf 42 Millionen Euro zulegte.

Das Unternehmen prognostiziert für das Gesamtjahr ein Wachstum von mehr als 15 Prozent, was einen Umsatz von 1,82 Milliarden Euro bedeuten würde – aber immer noch nicht an die Rekordzahlen von 2,1 Milliarden Euro aus dem Jahr 2019 herankommt.

CEO Michel Denis sagt: „Die Aktivität im ersten Quartal bestätigt und verlängert den Aufschwung, den wir Ende 2020 gesehen haben. Alle Märkte und Tätigkeitsbereiche haben ein äußerst nachhaltiges Wachstum erfahren. Aufgrund dieser Dynamik hat die Firmengruppe einen neuen Rekord beim Auftragseingang aufgestellt, der im Quartal 815 Millionen Euro erreichte. Als direkte Folge dieses Aufschwungs stieg unser Auftragsbestand auf 1.344 Millionen Euro, ein noch nie dagewesenes hohes Niveau.“

Manitou arbeite nun daran, seine Produktionslinien und die Lieferkette zu beschleunigen und auch neue Arbeitskräfte einzustellen, so Denis. „Wir bleiben voll auf den Aufschwung fokussiert. Unsere Beschleunigung wird immer noch durch ein Ökosystem begrenzt, das nicht schneller abheben kann. Wir bestätigen unsere Geschäfts- und Ergebniserwartungen für das Jahr, bleiben aber sehr wachsam im Hinblick auf Verzögerungen, die sich aus der mangelnden Verfügbarkeit einiger Komponenten oder einer weiteren Verschlechterung der Gesundheitssituation ergeben könnten.“


Vertikal Kommentar

Das ist ein hervorragender Start ins Jahr für Manitou und übertrifft alles, was man noch vor vier oder fünf Monaten hätte vorhersagen können. Man fragt sich, ob ein Teil des Umsatzes aus dem Jahr 2020 rübergerutscht sein könnte – beispielsweise aufgrund von Materialengpässen oder anderen Faktoren...?

Wenn alles gutgeht, wird das Unternehmen zumindest den Umsatz auf das Niveau von 2018 zurückbringen, als dieser knapp 1,9 Milliarden Euro betrug und ein Vorsteuergewinn von 122,5 Millionen Euro erzielt wurde.

Wie auch immer man es betrachtet: ein sehr positiver Start ins Jahr.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK