29.04.2021

Hiab und Kalmar im Aufwind

Starker Auftragseingang: Cargotec, der Mutterkonzern von Hiab, Kalmar und MacGregor, hat seine Zahlen für das erste Quartal veröffentlicht.

Beginnen wir mit Hiab: Der Ladekranhersteller erwirtschaftete im ersten Quartal 287 Millionen Euro Umsatz, das sind fünf Prozent weniger als im Vorjahresvergleichsquartal. Der Auftragseingang in den drei Monaten lag jedoch mit 425 Millionen Euro um 44 Prozent über dem Wert des Vorjahres, sodass sich der Auftragsbestand Ende März auf 642 Millionen Euro summiert hat – ein kräftiges Plus von 28 Prozent. Der operative Gewinn stieg um 17 Prozent auf 33,1 Millionen Euro.

Kalmar verzeichnete einen Umsatzrückgang von 20 Prozent auf 324 Millionen Euro, obwohl auch hier der Auftragseingang im Berichtszeitraum sehr stark war. Er kletterte um 58 Prozent auf 529 Millionen Euro, womit sich der Auftragsbestand um 25 Prozent auf knapp über 1 Milliarde Euro erhöht hat. Der operative Gewinn ging um 25 Prozent auf 18 Millionen Euro zurück.

Cargotec als Ganzes verzeichnete im Quartal einen Umsatz von 730 Millionen Euro, was einem Rückgang von 15 Prozent entspricht, während der Gewinn vor Steuern um sieben Prozent auf 18,3 Millionen Euro zurückging.

Cargotec-CEO Mika Vehviläinen erklärt: „Die allmähliche Erholung des Marktes von der schwierigen Pandemie-Situation begann in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 und setzte sich im ersten Quartal 2021 fort. Unser Auftragseingang stieg um 43 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum, zumal alle Geschäftsbereiche mehr Aufträge meldeten. Die starke Nachfrage setzte sich bei Kalmar und Hiab fort, und der Auftragseingang von Hiab war wieder einmal der beste aller Zeiten. Auch das Interesse an den Automatisierungslösungen von Kalmar nahm zu. Der Auftragseingang von MacGregor stieg um sieben Prozent, angetrieben durch einen anziehenden Markt für Handelsschiffe. Unser Auftragsbestand ist im Vergleich zu Ende 2020 um 22 Prozent gestiegen, was uns für die Jahre ab 2021 gut positioniert. Der Auftragseingang für Dienstleistungen stieg um 11 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum.“

Zum Thema Lieferkette sagt Vehviläinen: „Die Verfügbarkeit von Produktkomponenten hatte keine wesentliche Auswirkung auf unser Geschäft. Wenn dies allerdings länger andauert, könnte die weltweite Verknappung von Komponenten eine Herausforderung darstellen. Wir überwachen unsere Lieferkette genau und arbeiten aktiv mit unseren Lieferanten zusammen.“


Vertikal Kommentar

Ein starker Start ins Jahr für Hiab, was den Auftragseingang angeht, der es dem Unternehmen ermöglichen sollte, bis zur Jahresmitte aufzuholen, obwohl es in Sachen Profitabilität bereits einen schönen Vorsprung hat. Auch bei Kalmar sieht es so aus, als ob der Rest des Jahres wesentlich besser verlaufen wird. In der Zwischenzeit schreitet die geplante Fusion mit Konecranes weiter voran, und wir sollten mehr erfahren, wenn die Halbjahreszahlen verkündet werden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK