21.07.2021

Manitowoc angelt sich Krangeschäft von H&E

Für rund 130 Millionen Dollar wird Manitowoc das Krangeschäft des in Louisiana ansässigen Gerätehändlers und -vermieters H&E Equipment Services übernehmen. Der Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal erwartet, vorbehaltlich der üblichen Abschlussbedingungen und behördlichen Genehmigungen.

Die Akquisition des Krangeschäfts von H&E soll auch das Kranvermietungsgeschäft beinhalten und die Fähigkeit von Manitowoc erweitern, Mietgeräte anzubieten sowie den Verkauf und Support seiner Produkte auf einer direkteren Basis abzuwickeln. Das Krangeschäft von H&E wird von elf Full-Service-Niederlassungen aus betrieben.

Manitowoc-CEO Aaron Ravenscroft sagt: „In den letzten Quartalen haben wir kommuniziert, dass wir durch vier strategische Prioritäten wachsen wollen, eine davon sind Akquisitionen mit Fokus auf den Aftermarket. Der Kauf des Krangeschäfts von H&E ist der nächste Schritt auf unserem Weg, den weniger zyklischen Teil unseres Geschäfts auszubauen. H&E hat eine lange Geschichte und einen exzellenten Ruf als Dienstleister für die Hebezeugindustrie, und wir freuen uns darauf, das H&E-Kranteam bei Manitowoc willkommen zu heißen.“

Brad Barber, Geschäftsführer von H&E, fügt hinzu: „H&E hat sich zu einem der größten Vermietunternehmen in den USA entwickelt, wobei wir unseren Fokus auf Wachstum stets beibehalten haben. Der Verkauf unseres Krangeschäfts an Manitowoc stellt ein transformatives Ereignis in unseren kontinuierlichen Bemühungen dar, uns stärker auf das Vermietgeschäft zu konzentrieren und uns gleichzeitig für zukünftige Wachstumsmöglichkeiten zu positionieren. Wir sind überzeugt, dass Manitowoc unseren Kranmitarbeitern weitere Karrieremöglichkeiten und den bestehenden Krankunden weiterhin einen erstklassigen Service bieten wird.“

H&E – ursprünglich Head & Engquist – ist einer der dienstältesten Grove-Kranhändler; die Beziehung zum Unternehmen reicht bis in die frühen 1970er Jahre zurück, wenn nicht sogar noch weiter. Außerdem vertreibt das Unternehmen seit 1998 Manitowoc-Raupenkrane: Damals übernahm es das in Dallas ansässige Unternehmen Martin Equipment. Head & Engquist war ursprünglich ein klassisches Kran- und Baggervertriebsunternehmen mit den Marken Grove und Komatsu, das Teile von Louisiana, einschließlich New Orleans und Baton Rouge, abdeckte. In den vergangenen rund 25 Jahren expandierte das Unternehmen in andere Regionen und erweiterte sein Angebot an Geräten sowie die Mietflotte. Einen großen Schritt nach vorne machte das Unternehmen 2007 mit der Übernahme von J.W. Burress, einem Grove-Händler mit Sitz in Roanoke, Virginia.

Heute ist H&E an 105 Standorten an der Westküste, im Intermountain (zwischen Rocky Mountains, Cascade Range und Sierra Nevada), im Südwesten, an der Golfküste, im Mittelatlantik und im Südosten tätig und verkauft und vermietet eine breite Palette von Geräten, darunter Krane, Hubarbeitsbühnen und Teleskoplader.


Vertikal Kommentar

Dies ist ein interessanter Schritt, und obwohl die Anzeichen dafür da waren, etwas überraschend. Es bringt Manitowoc näher an seine Endkunden und Endverbraucher, wobei das Unternehmen zugleich die Kontrolle über seine Verkaufs- und Vermietungskette erhöht. Dies wird sicherlich dabei helfen, die Höhen und Tiefen eines immer schon zyklischen Marktes etwas zu glätten. So mussten viele Hersteller im letzten Jahr drastische Umsatzeinbußen hinnehmen, einschließlich Auftragsstornierungen, obwohl ihre Hauptkunden – die Vermietunternehmen – längst nicht so heftige Einbrüche hinnehmen mussten und sich schnell wieder erholten.

Die Strategie folgt einem wachsenden Trend unter den Unternehmen im Markt für maritime und Ladekrane, die in den letzten fünf Jahren die Dienstleistungsseite ihres Geschäfts ausbauen, da diese Seite des Geschäfts nicht nur weniger zyklisch ist, sondern auch höhere Margen abwirft.

Ein Schlüsselfaktor wird sein, wie die landesweiten Kranvermietungskunden des Unternehmens reagieren und wie Manitowoc mit Gebieten umgeht, in denen es zu einem bedeutenden Konkurrenten für diese wird. Obwohl das H&E-Vermietgeschäft eher dem klassischen Händler-Vermietungsmodell folgt, das auf reinen Mietverträgen und längerfristigen Vermietungen basiert, ist dies ein anderer Markt als das Full-Service-Vermietungsgeschäft von Unternehmen wie Maxim oder der ALL Group usw. Es wird da eindeutig einige Überschneidungen geben.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK