05.04.2022

Riesenraupe im Anmarsch

Neue 2.500-Tonnen-Großraupe: Liebherr hat am Dienstag auf einem Pressetag in Ehingen einen völlig neuen 2.500-Tonnen-Raupenkran, den LR 12500-1.0, vorgestellt. Er schließt die Lücke zwischen dem 1.350-Tonnen-Kran LR 11350 und dem 3.000-Tonnen-Kran LR 13000 und soll die steigende Nachfrage nach großen Raupenkranen in den Bereichen erneuerbare Energien, petrochemische Industrie und Hafenumschlag von immer schwereren Offshore-Windkraftkomponenten befriedigen.

Die Neuheit wurde mit dem Slogan „Game changer for tomorrow's energy“ vorgestellt. Sie befindet sich derzeit auf der Teststrecke, und wir haben bislang nur wenige technische Details erfahren. Es ist jedoch klar, dass es neue, mutige Designkonzepte für eine neue Reihe von großen Liebherr-Raupenkranen einführt.
Der neue LR 12500-1.0 auf der F&E-Teststrecke

Der völlig neue Oberwagenrahmen und der Hauptausleger wurden so konzipiert, dass ein breiter Hauptauslegerquerschnitt, der sogenannte „High Performance Boom“, eine ähnliche Stabilität wie der „Power Boom“ bietet, während die einzelnen Elemente kompakt genug für einen wirtschaftlichen Transport und Versand sind.

Der Schlüssel zu hohen Kapazitäten sind breit ausgelegte Gittermasten. Die bisherigen Lösungen bestanden aus einem Doppelauslegerkonzept wie dem Power Boom oder den SX-Systemen von Liebherr. Für den LR 12500-1.0 haben die Liebherr-Ingenieure mit dem High Performance Boom jedoch eine ganz andere Lösung gewählt. Dazu gehört ein spezieller Oberwagenrahmen, dessen vorderes Teilstück eine Transportbreite von vier Metern hat, während das hintere Teilstück 3,50 Meter breit ist.

Die neuen Auslegerabschnitte sind zehn Meter lang und verfügen über einen neuen Mechanismus, um ihre Gesamtabmessungen für den Transport zu verringern. Eine separate Vorrichtung stabilisiert den Gittermastabschnitt während des Aufbaus auf der Baustelle. Bis auf zwei vier Meter breite Bauteile hatten alle anderen eine Transportbreite von 3,50 Meter oder weniger.

Der High Performance Boom hat eine maximale Länge von 110 Metern und kann mit Elementen des Wippauslegers auf 155 Meter verlängert werden. Die maximale Hakenhöhe von rund 200 Metern wird mit einem 100 Meter langen Hauptausleger und einem 108 Meter langen Wippausleger erreicht.
Der „High Performance Boom“ kann auf 100 Meter verlängert werden

Die am Derrickausleger aufgehängte Ballastpalette des Krans stammt vom 3.000 Tonnen schweren LR 13000, ebenso wie die meisten der Gegengewichtsplatten. Er übernimmt auch die B0-Version des LR13000, sodass er ohne Derrickballast arbeiten kann. Der Schwebeballast lässt sich beim Einsatz des Kranmanagementsystems stufenlos einstellen.

Der LR 12500 wird mit zwei Liebherr-6-Zylinder-Dieselmotoren ausgestattet, die redundant ausgelegt sind, um die Verfügbarkeit im Falle einer Panne oder einer Wartung zu gewährleisten.

Liebherr wollte sich nicht dazu äußern, wer der Hauptkunde für den neuen Kran ist, aber es scheint, dass er in blauer Lackierung auf den Plan treten wird, was auf den österreichischen Kran- und Schwerlastspezialisten Felbermayr schließen ließe… – doch nein, nun wissen wir es: Das erste Exemplar geht an Sarens in Belgien.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK