02.05.2022

HLC 295000 macht sich ans Werk

Alle Tests erfolgreich abgeschlossen: Der HLC (Heavy Lift Crane) 295000 befindet sich an Bord der „Orion“, dem Offshore-Installationsschiff der nächsten Generation von DEME. Er ist der größte Kran, den Liebherr je gebaut hat, und hat eine maximale Hubkapazität von 5.000 Tonnen. Sein Einsatzgebiet wird die Offshore-Industrie sein, bei der er sowohl bei der Installation von Windkraftanlagen als auch auch beim Rückbau „klassischer“ Energieformen unterstützen wird.

Nachdem das Schiff am 27. März den Rostocker Hafen verlassen hat, fand Ende letzter Woche im niederländischen Vlissingen die Schiffstaufe statt. Die traditionelle Schiffstaufe nahm Amélie Michel, Ehefrau des Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, vor. Unter den mehreren hundert Anwesenden waren von der DEME-Gruppe CEO Luc Vandenbulcke und DEME-Chairman Luc Bertrand anwesend. Zudem nahmen Patricia Rüf, Mitglied des Verwaltungsrats der Liebherr-International AG, sowie Leopold Berthold, Geschäftsführer Liebherr-MCCtec, an den Feierlichkeiten teil.

In den nächsten Wochen wird das Schiff in Richtung Rügen unterwegs sein. Rund 20 Kilometer nordöstlich der Insel ist der Offshore-Windpark Arcadis Ost I in der Ostsee geplant.
Die Schiffstaufe

„Was wir hier erleben, ist in der Tat ein denkwürdiges Ereignis. Mit einer außergewöhnlichen Kraftanstrengung hat unser Liebherr-Team diesen Schwerlastkran auf das Schiff gebracht, sodass heute für jeden ersichtlich ist, was hier geleistet wurde“, sagt Robert Pitschmann, Global Application Manager Heavy Lift Offshore bei Liebherr in Rostock.

Durch die kompakte Bauweise ist der Kran insbesondere für den Offshore-Markt sehr gut geeignet. So ist die Grundsäule mit einem Durchmesser von nur 16,8 Metern einzigartig auf dem Markt. Der HLC 295000 benötigt somit wenig Platz an Deck und bietet kompaktes Handling für den Transport. Mit seiner maximalen Tragfähigkeit von 5.000 Tonnen und einem Ausleger von bis zu 151 Metern kann der HLC auch große Bauteile (wie beim Rückbau von Offshore-Plattformen) bewegen.

Nachdem das Schiff Rostock verlassen hatte, absolvierte es eine Reihe von Offshore-Tests, darunter mehrere Überlasttests. Weitere Arbeiten fanden für Anpassungen und finale Inspektionen statt. Alle Tests wurden erfolgreich durchgeführt und bestanden. So konnte das Schiff kurz darauf in Bremerhaven an DEME übergeben werden.

DEME ist ein weltweit tätiges belgisches Unternehmen, das in den verschiedensten Bereichen der maritimen Industrie tätig ist.
Die Orion I mit dem HLC 295000

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK