22.12.2022

Mònica wieder montiert

„Mònica“ ist wieder zuhause: Eine der beiden Original-Glocken aus dem 15. Jahrhundert der Kathedrale La Seu Vella in Lérida (Katalonien) konnte nun an ihren alten Stammplatz wieder eingehoben werden. 2014 bereits war sie abgebaut worden, um in der Spezialwerkstatt Grassmayr in Innsbruck restauriert zu werden.

Ein Liebherr-Kompaktkran LTC 1050-3.1 der spanischen Kranfirma Grúas Minguella hob sie nun an ihren alten Platz zurück. Der Kran hob die 1,5 Tonnen schwere Glocke auf 40 Meter Höhe bei einer Ausladung von 15 Metern.
Die Kathedrale La Seu Vella ist für Mobilkrane aufgrund niedriger Steinbögen nur schwer erreichbar

„Eine der großen Herausforderungen bei diesem Manöver war die Zufahrt des Krans zum Arbeitsplatz. Denn um auf die Baustelle zu gelangen, musste der LTC 1050-3.1 zwei lediglich drei Meter hohe Steinbögen durchfahren, die extrem wenig Platz bieten“, sagt Geschäftsführer Tomás Minguella. Der Liebherr-Kompaktkran LTC 1050-3.1 war aufgrund seiner geringen Abmessungen, insbesondere in Bezug auf seine Höhe und Wendigkeit, das Mittel der Wahl für die Durchführung der Arbeiten.
Um zur Baustelle zu gelangen, musste der LTC 1050-3.1 zwei lediglich drei Meter hohe Steinbögen durchqueren

„Um ein Höchstmaß an Sicherheit aufgrund des historischen Werts der Glocke Mònica zu gewährleisten, haben wir für eine Simulation des Hubs im Vorfeld durchgeführt und einen speziellen Hebeplan ausgearbeitet“, so Minguella weiter.
Ein LTC 1050-3.1 hebt die 1,5 Tonnen schwere Glocke Mònica der Kathedrale von Lérida auf 40 Meter Höhe

Am 7. Mai 2014 verließ Mònica zum ersten Mal seit ihrer Einsetzung im Jahr 1486 ihren Standort. Da sie einen Riss aufwies, der zum Bruch hätte führen können, reiste sie zur Reparatur in die österreichische Werkstatt. Erst acht Jahre später kehrte sie aufgrund verschiedener bürokratischer Hindernisse – die Glocke steht unter Denkmalschutz – an die Spitze des Glockenturms zurück.
Die ursprünglich im Jahr 1486 in den Glockenturm der Kathedrale La Seu Vella eingesetzte Glocke Mònica ist wieder zu Hause

„Für Grúas Minguella war es eine große Ehre, diese Aktion unterstützen zu dürfen, denn so konnten wir einen Beitrag zur Geschichte und Entwicklung unserer Region leisten", schließt Tomás Minguella.
Vor 25 Jahren führte ein Liebherr-Mobilkran LTM 1030 von Grúas Minguella Wartungsarbeiten an der Glocke Mònica durch

Das Einheben der Glocke war nicht der erste Einsatz von Grúas Minguella an der Kathedrale La Seu Vella. 1997 nutzte das Unternehmen einen LTM 1030 für Wartungsarbeiten an Mònica. Da der Ausleger des LTM 1030 aber kürzer war als der des jetzigen LTC 1050-3.1, wurde der 30-Tonner damals auf Stapeln von Unterleghölzern abgestützt. So wurde er um nahezu zwei Meter angehoben, um die erforderliche Höhe zu erreichen.

Grúas Minguella wurde 1948 gegründet und war hauptsächlich im Bereich der Reparatur von Schwermaschinen tätig. Im Jahr 1975 wurde der Firmensitz nach Lérida verlegt. Grúas Minguella war damals das erste Unternehmen in Katalonien, Aragonien und Valencia, das über Mobilkrane mit einer Tragfähigkeit von bis zu 100 Tonnen verfügte. Das Unternehmen betreibt eine Flotte von 13 Kranen, allesamt von Liebherr. 2023 feiert Grúas Minguella sein 75-jähriges Firmenjubiläum.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK