29.10.2003

Verkäufe um 50 Prozent bei Terex gestiegen

Die Terex Corporation mit Sitz in Westport, USA, hat eine Umsatzsteigerung von 50 Prozent auf 2,759 Milliarden Dollar (2,360 Milliarden Euro) für die ersten neun Monate des Jahres 2003 verzeichnet. Im Vorjahr waren es 1,843 Milliarden Dollar (1,577 Milliarden Euro). Dies rühre zum größten Teil aus dem Kauf der Demag Cranes und Genie, wird seitens des Unternehmens beaknnt gegeben.

Die Nettoverkäufe für das dritte Quartal 2003 lagen bei 872,3 Millionen Dollar (746,3 Millionen Euro), was einer Steigerung von 35 Prozent der Nettoverkäufe gegenüber der gleichen Zeitspanne des Vorjahres entspricht.

Der Cash-flow des Betriebs belief sich auf 216 Millionen Dollar(184,8 Millionen Euro) und die Nettoverschuldung verringerte sich in den neun Monaten auf 156 Millionen Dollar (133,5 Millionen Euro).

Terex Cranes erzielte in den letzten neun Monaten eine Verkaufsteigerung von über 66 Prozent auf 737 Millionen Dollar(630,6 Millionen Euro) verglichen mit den Verkäufen aus 2002 mit 443 Millionen Dollar (379 Millionen Euro). Auch hier fließt die Akquisition von Demag positiv mit ein.

Aufgrund der Schwäche auf nordamerikanischen Markt verringerten sich die Terex Cranes Verkäufe um neun Prozent, was aber hauptsächlich durch einen starken Auftritt in Italien ausgeglichen wurde, vermeldet das Unternehmen weiter.

Der Bruttogewinn stieg um 39 Prozent auf 85 Millionen Dollar(72,7 Millionen Euro). Als Reflektion auf die unterschiedliche Struktur des Demag Krangeschäftes zu dem von Terex, verdoppelten sich die Kosten für Verkauf, Verwaltung und die allgemeinen Kosten.

Als Ergebnis der niedrigeren Bruttoprozentspanne und dem höheren SG&A der Crane Group fiel das Betriebseinkommen auf über 20 Prozent auf $25 Millionen (21,4 Millionen €) in den letzten neun Monaten.

Im Bereich Arbeitsbühnen, nun fast vollständig vertreten durch Genie, lagen die Verkäufe der ersten neun Monate des Jahres bei 451,3 Millionen Dollar (386 Millionen Euro), verglichen zu nur 47,6 Millionen Dollar im Jahr 2002.

Der Bruttogewinn lag bei 96,7 Millionen Dollar (82,7 Millionen Euro). SG&A lag bei $42,2 Millionen (36,1 Millionen €) oder 9,4 Prozent, was ein Betriebseinkommen für die neun Monate von 54,5 Millionen Dollar (46,6 Millionen Euro) ergibt, gesunde zwölf Prozent.

„Wir sind mit unseren Leistungen bis jetzt in diesem Jahr sehr zufrieden“ kommentierte Ron DeFeo, Vorsitzender und CEO, „wir begannen dieses Jahr mit viel Unsicherheit. Wir erkannten, dass eine Markterholung eher unwahrscheinlich ist, glaubten aber zur gleichen Zeit, dass Terex in einer guten Position ist. Wir haben gute Fortschritte gemacht, wir erzielten über 278 Millionen Dollar (237,8 Millionen Euro) aus Geschäften während der letzten zwölf Monate“.

„Unsere Integration von Demag und Genie hat unsere Erwartungen erfüllt,“ sagte DeFeo und meinte weiter: „Aus einer Betriebsperspektive hat Demag Terex Cranes in ein wirkliches Weltunternehmen umgewandelt, festigt unsere Präsenz in Europa und stellt die internationalen Diversifikationen zur Verfügung, die es uns ermöglicht haben, den gedrückten Marktbedingungen in Nordamerika standzuhalten. Aus finanzieller Sicht hat Demag einen bedeutenden freien Cash-flow während des ersten Jahres unter Terex erzeugt.“

„Genie hat außergewöhnliche Finanzergebnisse in seinem ersten Jahr unter Terex verbucht. Zusätzlich profitieren wir von der Stärke des Genie Verkaufs- und Kundendienst Teams um andere Terex Produkte, in erster Linie aber unsere Kompaktmaschinen-Reihe zu verkaufen. Dies ist eine klare Abmachung zwischen beiden Parteien gewesen, bei der beide voneinander lernen konnten, um ein stärkeres Gesamtunternehmen zu schaffen.“

Den vollständigen Artikel können Sie auf unserer englischen Seite von Vertikal.net lesen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK