06.02.2012

Kraftakt in Peine

Ein 165 Tonnen schwerer Trafo musste in der niedersächsischen Stadt Peine vom Schiff auf einen Transporter umgeladen werden. Mit dem Spezial-Tieflader wurde der Riesentrafo dann zu seinem Bestimmungsort gebracht, dem Stahlwerk Peiner Träger. Das gute Stück aus der Fertigung von ABB wird der neue Betriebstrafo des Werks.

Mit seinen Maßen 5 x 8 x 5 Meter ist er alles andere als klein. Das gilt auch für seine Leistung: die liegt bei 150.000 Kilovoltampere. (Aus der Steckdose kommen 16 Ampere.)
Der LR1400 hat den 165 Tonnen schweren Trafo am Haken

Entsprechend musste der 400-Tonnen-Raupenkran gerüstet werden: Mit 42 Meter Hauptausleger und 15 Meter Derrickausleger hob der Liebherr-Kran insgesamt über 170 Tonnen auf 24 Metern. Drehbühnen- und Zentralbalast betrugen 135 beziehungsweise 43 Tonnen, hinzu kamen 210 Tonnen Derrickballast. Zudem musste der Untergrund am Mittellandkanal noch durch Lastverteilplatten abgesichert werden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK