27.01.2016

Gardemann ordert 35 neue LKW-Bühnen

Die Investitionen gehen weiter: Gardemann hat 35 neue LKW-Arbeitsbühnen bei Ruthmann in Auftrag gegeben. Ein Großteil der Investitionen fließt ins Segment der Selbstfahrer mit Arbeitshöhen zwischen 17 und 33 Metern. Das sind insgesamt 29 Maschinen. Darunter finden sich zum Beispiel sechs Exemplare des T170. Ausgestattet mit einem Kunststoffkorb, senkrechten Stützen, einer Korblast von 350 Kilogramm sowie üppiger Zuladungsreserve durch die Montage auf einem 7,49-Tonnen-Chassis, ist dieses Modell in erster Linie für kommunale Anwendungen konzipiert.

Hinzu kommen ein halbes Dutzend größere LKW-Bühnen bis hinauf zum T630 aus der Height Performance-Baureihe mit 63 Metern. Diese wird Gardemann dann mit Bediener vermieten.

Die Investitionen stehen laut Gardemann unter dem Motto „Stillstand ist Rückschritt“. Bereits 2015 hat das Vermietunternehmen mit Sitz in Alpen in NRW eines der größten Investitionsprogramme seiner jüngeren Geschichte durchgezogen und mehr als 500 neue Arbeitsbühnen angeschafft. Zwei Ziele verfolgt die Lavendon-Tochter damit: Verjüngung der Flotte und höhere Geräteverfügbarkeit.
Von Ruthmanns T 330.1 hat Gardemann im vergangenen Jahr bereits einige Exemplare gekauft

Auch bei Ruthmann hat sich das Unternehmen 2015 eingedeckt. Gerrit Sellmer, Vertriebs- und Marketing-Direktor bei Gardemann, erklärt: „Im letzten Jahr haben wir unter anderem 50 neue LKW-Bühnen von Ruthmann in unsere Mietflotte aufgenommen. Seit Sommer letzten Jahres waren diese unentwegt im Kundeneinsatz und wurden auf Herz und Nieren geprüft. Die Kundenresonanz war durchweg positiv. Bediener lobten vor allem die Leistungsstärke, die Qualität und das einfache Handling der Maschinen. Für uns einer der Gründe, wieder auf bewährte technische Qualität und Zuverlässigkeit aus dem Hause Ruthmann zu setzen.“

Ruthmann, so heißt es, sei bereits fleißig am Produzieren, so dass die ersten Auslieferungen schon im April erfolgen können. „Ruthmann hat es durch innovative Entwicklungen geschafft, Arbeitshöhen, Reichweiten und Stabilität auf 3,5-Tonnen-Chassis zu bringen, die noch vor ein paar Jahren nur in erheblich schwereren Fahrzeugklassen möglich waren – zum Beispiel in der LKW-Klasse mit 7,49 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht“, lobt Sellmer.
Auch 2016 odert Gardemann weiter bei Ruthmann, und zwar 35 neue LKW-Bühnen

Das Lachen kann sich auch Ruthmann-Geschäftsführer Rolf Kulawik nicht verkneifen: „Bereits im letzten Jahr haben wir mit Gardemann unseren höchsten Einzelauftrag in der Unternehmensgeschichte verzeichnet. Es freut uns, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit auch in diesem Jahr weitergeht und ein neuer Großauftrag bei uns platziert wurde.“

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK