03.02.2016

Neu im „Klubb“ der Arbeitsbühnenhersteller

Voilà: Klubb! „Ich habe 6.000 Time-France-Bühnen verkauft, und das fast 20 Jahre lang“: Nachdem Unternehmer Julien Bourrellis vor kurzem die Beendigung der Partnerschaft mit Time Versalift bekanntgegeben hatte, hat er seine eigene Baureihe an den Start und unters Volk gebracht.
Feierliche Eröffnung durch Firmenchef Julien Bourrellis (r.)

Stehempfang in der neu bezogenen Halle mit Garnelenspießchen, Austern und reichlich Schampus

Anschließend wurde die Baureihe vor über 200 Gästen vorgestellt

Mit großem Aufwand wurde groß gefeiert, comme il faut, wie es sich gehört, wie die Franzosen sagen würden. Am Vorabend sei der Vertrag mit Time Versalift ausgelaufen, berichtete der 42-jährige Firmenchef. Man habe zwar noch etliche Versalift-Bühnen auf Vorrat, doch in einem guten Jahr sollte dieser Vorrat aufgebraucht sein. Und die Kunden zu „Klubb“ wechseln, seiner neuen Baureihe. Die Franzosen sprechen das „Klöbb“ aus.
Hier die kleine K21

Diese umfasst fünf Modelle, allesamt Aufbauten auf Kastenwagen in verschiedenen Größen und Zuschnitten. Sie sollen solide, robust und besonders einfach gehalten sein, so der Firmenchef. Dazu gehört auch der Verzicht auf Elektronik. Erstes Modell ist die Ein-Mann-Bühne K32 auf einem 3,5-Tonner, die 12,50 Meter Arbeitshöhe bietet und ohne Stützen daherkommt.
Die Ein-Mann-Bühne K32, montiert auf einem 3,5-Tonner, bietet 12,50 Meter Arbeitshöhe und kommt ohne Stützen daher

Knapp darunter angesiedelt ist die Allround-Bühne K26 mit 11,80 Meter Arbeitshöhe und 6,80 Meter Reichweite sowie 120 Kilogramm Korblast. Sie kann auf Vans mit kurzem Radstand oder auf Fahrzeuge mit eingeschnittenem Heck aufgebaut werden.
Markant, forsch und auch charmant: Julien Bourrellis genoss den (sehr langen) Abend

Jüngstes und kleinstes Modell ist die K21, aufgebaut auf einem Renault Trafic mit 2,8 Tonnen Gesamtgewicht. Sie bietet 9,20 Meter in der Höhe und 5,80 Meter an Reichweite. Zwei weitere Neuheiten werden erst offiziell auf der bauma 2016 vom Stapel gelassen.
Die schwierigste Herausforderung des Abends: Eingießen der Schampus-Pyramide mit Mega-Flasche

Klubb will Masse machen und ist deshalb auch auf den Export angewiesen. Erster Partner für Großbritannien wird noch am selben Tag die Firma Cumberland. Und: 200 Maschinen hat Klubb schon in den Auftragsbüchern stehen.
Auch ein Riesen-Dessert mit dem Klubb-Logo durfte nicht fehlen

Klubb France, zur Gelev-Firmengruppe gehörig, fertigt Kastenwagenaufbauten mit 140 Mitarbeitern in Ferrières-en-Brie im Pariser Umland auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern. Die Kapazität des Werks ist auf tausend Maschinen pro Jahr ausgelegt. Die Gelev-Gruppe setzt rund 40 Millionen Euro im Jahr um.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK