28.10.2016

Alimak übernimmt Façade Access

Paukenschlag im Mastklettersegment: Alimak angelt sich den australischen Spezialisten für Fassadenzugang Façade Access Group für 120 Millionen Australische Dollar, umgerechnet ca. 77 Millionen Euro. Façade Access befindet sich in Privatbesitz der Beteiligungsgesellschaft Wolseley Private Equity und hat seinen Sitz in Melbourne. Der Jahresumsatz liegt bei umgerechnet 95 Millionen Euro. Façade Access beschäftigt 600 Mitarbeiter und hat in den letzten 50 Jahren über 10.000 Systeme montiert.

Das Unternehmen ist in zwei Bereiche untergliedert: CoxGomyl, eine Kombination aus den Firmen Cox in Australia, Gomyl in Spanien und Cradle Runways in Großbritannien. Soezialisiert hat sich die Firma auf Systeme zur Gebäudeunterhaltung, insbesondere bei architektonisch schwierigen Gebäuden wie dem Walkie-Talkie-Tower in London. Dies sind größtenteils hängende Arbeitsbühnen bzw. Fassadenbefahranlagen. Die Fertigung wrfolgt an zwei Standorten in Spanien.

Bei Manntech handelt es sich um das alte Mannesman-Geschäft mit Fassadenbefahranlagen, von dem sich die frühere Firmengruppe 1999 getrennt hatte. Manntech sitzt nach wie vor in Mammendorf bei München, ist aber primär in Deutschland aktiv sowie in den Niederlanden, den Vereinigten Arabischen Emiraten, USA und Hongkong.

Die Tansaktion muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden und soll bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Alimak beziffert die Kosten für die Integration des neuen Geschäfts auf rund sechs Millionen Euro (65 Millionen Schwedische Kronen). Alimak-Boss Tormod Gunleiksrud bezeichnet die Transaktion als „starken strategischen Zukauf“.


Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK