02.08.2018

Hessische Fassadenkunst

Bühne frei: Bad Vilbel ist ein Beispiel, wenn es um Graffiti geht. Die Stadt vor den Toren Frankfurts mausert sich zur Open-Air-Galerie, indem sie viele legale Freiflächen für Künstler zur Verfügung stellt, in enger Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketingverein und privaten Auftraggebern. Für die Realisierung einer Malerei an einer dieser Fassaden kam die LKW-Bühne TB 270 aus der Beyer-Mietflotte zum Einsatz.

Sebastian Stehr, der Künstler des insgesamt 19 Meter hohen Werks, engagiert sich für das Projekt „Kunst stärkt 2“ des Kunstvereins Bad Vilbel. Das Projekt soll mit Hilfe von Pinsel und Sprühdose Jugendliche für Kunst begeistern.
Mehr Grün für Bad Vilbel: Künstler Sebastian Stehr bei der Arbeit an seinem Mural (Wandgemälde)

Die 3,5-Tonnen-LKW-Bühne hat eine Arbeitshöhe von 27 Metern und kann auch mit Führerscheinklasse B gefahren werden. Selbst bei maximaler Arbeitshöhe steht die maximale Tragkraft von 230 Kilogramm im Arbeitskorb zur Verfügung. Zudem bietet die Bühne eine maximale seitliche Reichweite von 16,40 Meter.

So konnte Sebastian Stehr optimal an alle Bereiche der Fassade gelangen, ohne die Bühne ständig umzupositionieren; zumal sie eine Memory-Funktion besitzt, um die zuletzt genutzte Arbeitsposition automatisch anzusteuern. Ein deutlicher Vorteil bei diesem Einsatz: Denn nach Unterbrechungen konnte der Künstler einfach dort weitermachen, wo er zuletzt aufgehört hatte.

Kommentare

Inken Schneider
Auf https://www.youtube.com/watch?v=gPK2dtOLDbY gibt es auch das Video zum Einsatz der Lkw-Bühne LB 270 T aus der Mietflotte von Beyer-Mietservice

07.08.2018
Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK