20.04.2020

Erste Container der „Neuen Seidenstraße“ in Rostock entladen

Im Hafen von Rostock sind die ersten Container der „Neuen Seidenstraße“ verladen worden. Euroports Germany nutzte seine Hafenmobilkrane vom Typ LHM 550 für die rasche Verladung der Container aus dem chinesischen Xi’an. Dort, am östlichen Punkt der neuen Verbindung, begannen die Container ihre Reise, beladen mit Elektrogeräten, Automobilteilen und anderen Verbrauchsgütern aus dem Reich der Mitte. Nach einer 10.000 Kilometer langen Reise wurden sie von Liebherr-Hafenmobilkranen im Rostocker Überseehafen vom Schiff auf die Schiene verladen.

Der Terminalbetreiber Euroports Germany hat sich mit dem Kauf der zwei Liebherr-Geräte in den vergangenen Jahren auf die bevorstehenden Herausforderungen vorbereitet. Die Krane können aufgrund ihrer Mobilität im gesamten Terminal zum Einsatz kommen. Neben dem Container- und Stückgutumschlag werden sie auch für Schwerlast-Tandemhübe eingesetzt. Mit einer Kapazität von bis zu 144 Tonnen pro Gerät sind Tandemhübe von bis zu 288 Tonnen machbar.

Es ist geplant, den Rostocker Überseehafen zu einem Verteilzentrum – neudeutsch: Hub –auszubauen und auch Schweden und Italien an die neue Seidenstraßen-Verbindung anzubinden.
Entladung der erste Container: Rostock empfiehlt sich als leistungsfähiger Mehrzweckhafen und zukünftiges Verteilerzentrum der „Neuen Seidenstraße“

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK