Um alle Bilder zu sehen, registrieren Sie sich bitte und melden Sie sich an. Dadurch können Sie auch unsere Beiträge kommentieren und unseren E-Mail-Newsletter abonnieren. Klicken Sie hier, um sich zu registrieren
10.06.2020

Für die ganz Langen

Rotorblätter sind elementarer Bestandteil einer Windkraftanlage. Der Trend geht dabei hin zu immer größeren Flügeln. Faymonville hat nun seinen WingMAX vorgestellt.
Bitte registrieren Sie sich, um alle Bilder zu sehen


Die neue Rotorblattgeneration ist Teil einer Entwicklung bei Windkraftanlagen. Sie müssen immer leistungsstärker sein und vorhandene Stellplätze immer effizienter genutzt werden. „Für Windflügel im XXL-Format bis über 70 Meter entwickelte Faymonville nun ein Fahrzeug, das nicht nur lang, sondern auch stark und bestens manövrierbar ist“, beschreibt Produktmanager Rainer Noe das Grundprinzip des Plateau-Aufliegers, der als 3- oder 4-Achs-Variante verfügbar ist.

Alleinstellungsmerkmal des neuen Fahrzeugs ist das Zusammenwirken mehrerer technischer Vorteile: enormer Hub am Schwanenhals, längste verfügbare Ladefläche als 4-fach Teleskop, Schwanenhalslänge kompatibel mit 5-Achs-Zugmaschinen und 19,5“-Pendelachsen.

Bewährte Pendelachstechnologie sorgt für einen Lenkwinkel bis zu 60 Grad und einen maximalen Hub von 600 Millimeter. „In Kombination mit dem hydraulisch heb- und senkbaren Schwanenhals kann der neue aus der TeleMAX-Reihe auftauchende Hindernisse wie beispielsweise Kreisverkehre quasi ‚überfahren‘. Dadurch ist der Weg auch bei anspruchsvollen Geländeverhältnissen und Streckenprofilen zu bewältigen“, erklärt Noe wichtige Eigenschaften bei der Bewegung von extrem langen Ladungen.
Bitte registrieren Sie sich, um alle Bilder zu sehen

FAymonvilles neuer WingMAX


Der hydraulisch bewegliche Schwanenhals hebt sich um bis zu 1.700 Millimeter an, was eine beachtliche Bodenfreiheit ermöglicht. Der Plateau-Auflieger, ausgelegt für den Einsatz mit 4- und 5-Achs-Sattelzugmaschinen, hat noch weitere Lösungen im Gepäck. Eine verschiebbare Lastauflage für das Flügel-Tippgestell ermöglicht ein Verkürzen des Aufliegers sogar unter Last. Hydraulische Stützfüße vereinfachen das Teleskopieren beziehungsweise Einziehen der Ladefläche. Die beidseitige Verriegelung der Teleskopstufen sorgt für eine erhöhte Fahrstabilität, die zwei Meter Spurbreite des Achsfahrwerks verschafft maximale Seitenstabilität. Und die verstärken Verriegelungspositionen bringen eine optimale Übertragung von Zug- und Bremskräften mit sich.

Die Funkfernbedienung aller Hydraulikfunktionen kommt dem Anwender zusätzlich entgegen. Die Konstruktion des Aufliegers aus hochfestem Stahl verhindert zudem, dass die fragile Fracht durch Einwirken von äußeren Kräften beansprucht wird.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK