29.07.2020

Umsatz runter, Gewinn rauf

Zahlen bitte: In den ersten sechs Monaten bis Ende Juni meldete das finnische Unternehmen einen Rückgang seines Gesamtumsatzes um fünf Prozent auf 1,55 Milliarden Euro. Der Auftragseingang rauschte in diesem Zeitraum sogar um 21,1 Prozent auf 1,32 Milliarden Euro in den Keller. Überraschenderweise stieg der Gewinn vor Steuern um satte 26,6 Prozent auf 58 Millionen Euro. Allerdings stieg auch die Nettoverschuldung: Ende Juni lag sie mit 2,3 Milliarden Euro um 15 Prozent höher.

Im zweiten Quartal ging der Umsatz um 11,3 Prozent auf 705 Millionen Euro zurück, und der Auftragseingang brach um 29 Prozent auf 581,5 Millionen Euro ein. Der Gewinn vor Steuern in dem Zeitraum zog dagegen um 51,8 Prozent an auf 42,4 Millionen Euro.

Firmenchef Rob Smith sagt: „Dank ausgezeichneter Teamarbeit und Leistungsorientierung im gesamten Unternehmen erzielte Konecranes unter außergewöhnlichen Umständen starke Ergebnisse für das zweite Quartal. Zu diesen Quartalsergebnissen beigetragen haben der Echtzeit-Ausgleich von Angebot und Nachfrage und die Flexibilisierung der Kosten, die durch unsere digitalen Telemetrie-Fähigkeiten ermöglicht wurden, sowie der Fortschritt unserer strategischen Initiativen. Mit dieser Leistung ist Konecranes für die kommenden Herausforderungen gut positioniert, da wir uns weiterhin mit der Volatilität und den Auswirkungen des Covid-19-Virus auf unseren Märkten auseinandersetzen müssen.“

Smith meint weiter: „Das zweite Quartal endete in einem deutlich anderen Umfeld als es begonnen hatte. Im April befanden sich viele europäische Länder und Nordamerika – unsere stärksten Regionen – aufgrund der Covid-19-Pandemie im Lockdown bzw. hatten umfangreiche physische Einschränkungen verhängt. Im Laufe des Quartals verbesserte sich die Situation, viele Länder begannen mit Lockerungen ihrer Restriktionen. Im Juni setzte dank der sich verbessernden allgemeinen Marktbedingungen eine Erholung des Auftragseingangs in allen unseren drei Geschäftsbereichen ein, wenn auch mit erheblichen regionalen Schwankungen.“

Das zweite Quartal war dennoch schwierig, so der CEO: „Während der gesamten Krise lag unser Schwerpunkt auf der Sicherheit unserer Mitarbeiter und auf der Unterstützung der missionskritischen Operationen unserer Kunden. Unser Umsatz im zweiten Quartal wurde eindeutig durch die Covid-19-Pandemie beeinträchtigt. Viele unserer Kunden beschränkten den Zugang zu ihren Räumlichkeiten, was unsere Fähigkeit beeinträchtigte, Servicearbeiten vor Ort durchzuführen und neue Geräte zu liefern und zu installieren, was zu einem Umsatzrückgang von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr führte, darunter auch MHE-Demag. Trotz der Marktunsicherheit haben wir in keinem unserer Geschäftsbereiche Stornierungen bedeutender Aufträge verzeichnet.“

Daher plant der Konzern weitere Einschnitte und Kürzungen, wie Rob Smith erläutert: „Mit Blick auf die Zukunft werden wir weiterhin Effizienzsteigerungen im gesamten Unternehmen vorantreiben. Wir haben mit den Arbeitnehmervertretern und Gewerkschaften eine Vereinbarung über die Einstellung der Produktion von Reachstackern an unserem Standort Montceau-les-Mines in Frankreich getroffen. Wir sind auch dabei, Möglichkeiten zur Verbesserung der Effizienz von Geschäftsprozessen innerhalb unserer Verwaltungs- und Gruppenfunktionen zu ermitteln. Die Covid-19-Pandemie hat die Notwendigkeit beschleunigt, alle Facetten unseres Geschäfts zu untersuchen, um sicherzustellen, dass unsere Kostenbasis auf das reduzierte und unsichere Nachfrageumfeld abgestimmt ist.“ Anders gesagt: Alles kommt auf den Prüfstand.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK