25.08.2020

Zwei Premieren für Liebherr

Kranauslieferung unter Pandemiebedingungen: Im Mai dieses Jahres wurde ein komplett zerlegter LHM 420 nach Campana in Argentinien geliefert. Im Juni sollte er ursprünglich an den Kunden Euroamérica übergeben werden.

Der neue LHM 420 für Euroamérica ist nicht nur der erste LHM dieses Typs in Argentinien, sondern auch der erste Hafenmobilkran überhaupt, der mit Hilfe des neuen Liebherr Remote-Service-Tools komplett aufgebaut wurde. Die enge Zusammenarbeit zwischen Liebherr-Argentina vor Ort in Campana und dem maritimen Headquarter von Liebherr MCCtec Rostock führte zu einer reibungslosen und termingerechten Übergabe des Krans an den Kunden, teilt der Hersteller mit.

Für die lokalen Techniker von Liebherr Argentina war dies eine Premiere: die komplette Montage eines LHM 420. Aufgrund der aktuellen weltweiten Pandemie-Situation konnte die Service-Technicker von Liebherr-Rostock nicht einreisen. Daher wurden vor Ort Kameras installiert, es fanden tägliche Abstimmungsrunden statt, um die anstehenden Aufgaben zu besprechen, und das neue Remote-Service-Tool stand vor seiner ersten Kranmontage.
Der Liebherr-Fernwartungsdienst verbindet den Techniker in der Zentrale in Deutschland mit der Montage in Argentinien

Die neue Remote Service App ermöglicht Audio- und Videoanrufe, hat eine Chat-Funktion, Screen-Sharing, Bild- und Dokumentenaustausch sowie Whiteboard-Funktionen. „Diese ermöglichen eine zeitnahe, schnelle und effektive Unterstützung durch Experten“, so das Unternehmen. Dadurch erst wurde der Aufbau und die anschließende Übergabe des LHM an den Kunden überhaupt erst möglich.

Alles verlief nach Plan und konnte innerhalb des Zeitrahmens abgeschlossen werden. Benoît Cibert, der Ingenieur in Argentinien, erklärt begeistert: „Von meiner Seite kann ich Ihnen sagen, dass diese Inbetriebnahme eine große Erfahrung und Herausforderung für uns war, und wir freuen uns, den Kran gemäß dem ursprünglichen Zeitplan und ohne Probleme an den Kunden zu liefern. Das Remote-Service-Tool hat sicherlich dazu beigetragen.“

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation weltweit hat Liebherr die Markteinführung des Fernwartungsservice durch eine verlängerte Testphase beschleunigt. Damit haben nun alle Liebherr-Kunden mit maritimen Kranen, Tiefgründungsgeräten und Raupenkranen bis 300 Tonnen Traglast die Möglichkeit, die Remote Service App bis Ende 2020 kostenlos auszuprobieren. Benötigt werden lediglich ein Laptop, Tablet oder Smartphone und eine Internetverbindung.
Formelle Übergabe voll im Zeitplan: Gustavo Palacios von Liebherr Argentina und Oscar Michael, Hafenkapitän von Euroamerica (v.l.n.r.)

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK