19.10.2020

Mediaco schluckt SE Levage

Der französische Vermietkonzern Mediaco hat den Kranvermieter S.E. Levage aus der ostfranzösischen Region Rhône-Alpes erworben.

S.E. Levage hat seinen Sitz in der Haute-Savoie und betreibt eine Flotte von 150 Maschinen, darunter 45 Krane mit Kapazitäten zwischen 30 und 1.200 Tonnen. Das Unternehmen unterhält fünf Niederlassungen: Frangy, Annecy, Chambéry, Lyon und eine Schwerlastabteilung in Orléans, im Westen des Landes.
Im vergangenen Jahr hat S.E. Levage 22 Millionen Euro umgesetzt. Sämtliche 115 Mitarbeiter werden voraussichtlich im Unternehmen verbleiben. Der Gründer und Vorstandsvorsitzende von S.E. Levage, Eric Salvi, bleibt in den kommenden Monaten an Bord und unterstützt den Übergang bis April 2021. Seine Kinder Marion und Florian verbleiben in der Division S.E. Levage der Groupe Mediaco.
Deal eingetütet: Eric Salvi (l.) mit Alexandre-Jacques Vernazza

Die Heavylift-Division von S.E. Levage betreibt fünf Krane von 500 bis 1.200 Tonnen, die alle in die Schwergutabteilung des Konzerns – Mediaco Maxilift – integriert werden. Durch die Übernahme wächst die Flotte der schweren Gitterkrane der Gruppe mit Traglasten ab 450 Tonnen auf 15 Exemplare: Es sind drei Geräte mit 450 Tonnen Traglast, zwei mit 500, zwei mit 700, drei mit 700 Tonnen und vier 750-Tonnen-LG1750 und ein 600 Tonnen starker LR1600. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über 13 Teleskopkrane von 400 Tonnen und mehr.
Einer der Krane aus der Flotte von S.E. Levage

Der Zusammenschluss bringt das Netzwerk der Gruppe auf 80 Standorte, 15 davon in der wichtigen Region Rhône-Alpes. Die Schweizer Tochtergesellschaft S.E. Levage Suisse wird ab November in Mediaco Suisse umbenannt und erhält fünf neue Krane bis zu 200 Tonnen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK