28.10.2020

Besserung bei Terex und Genie

Terex hat die Ergebnisse des dritten Quartals bekanntgegeben: Diese deuten auf eine langsame, aber stetige Rückkehr zu den Zahlen vor der Coronakrise hin.

Insgesamt meldete der Konzern einen Neunmonatsumsatz, der mit 2,29 Milliarden US-Dollar 34 Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums lag. Der letztjährige Gewinn vor Steuern in Höhe von 245 Millionen Dollar kehrte sich in diesem Jahr in einen Verlust von 10,8 Millionen Dollar um.

Im dritten Quartal ging der Umsatz um etwas mehr als 25 Prozent auf 765,6 Millionen Dollar zurück, wobei der Betriebsgewinn um 70 Prozent auf 20,9 Millionen Dollar zusammenschmolz. Die Ergebnisse der Gruppe bei Turm- und Geländekranen sind jetzt innerhalb des Bereichs Materialverarbeitung verborgen und somit nicht mehr sichtbar.

Bei Genie hingegen liegen die Zahlen auf dem Tisch: Der Arbeitsbühnen- und Teleskopladerhersteller verzeichnete zwischen Januar und September 2020 einen Gesamtumsatz von 1,37 Milliarden Dollar, das sind 37,5 Prozent weniger als im Jahr 2019. Der Betriebsgewinn atomisierte sich auf 2,4 Millionen Dollar – nach 191,8 Millionen Dollar zu dieser Zeit im letzten Jahr. Betrachtet man das dritte Quartal, so ging der Gesamtumsatz lediglich um 29 Prozent auf 445 Millionen Dollar zurück, während der Betriebsgewinn um 70 Prozent auf 13,3 Millionen Dollar einbrach.

Terex-CEO John Garrison meint: „Unsere Fähigkeit, Kunden in dieser unsicheren Zeit sicher zu bedienen, führte zu einer sequentiell stärkeren finanziellen Leistung. Unsere Ergebnisse zeigen die Fortschritte, die wir bei der Anpassung unserer Kostenstruktur an die aktuelle Kundennachfrage machen. Wir reduzieren strategisch unsere Ausgaben und konsolidieren unsere unternehmensweite Präsenz. Diese Maßnahmen werden es uns ermöglichen, eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur aufrechtzuerhalten und uns für Wachstum zu positionieren. Schließlich bin ich sehr stolz darauf, wie unser weltweites Team dieses herausfordernde Jahr meistert. Wir sind auf dem Weg, als ein noch stärkeres Unternehmen ins Jahr 2021 zu gehen.“

John D. Sheehan, Chief Financial Officer, fügt hinzu: „Die Ergebnisse von Terex im dritten Quartal zeigen unsere Fähigkeit, schwierige makroökonomische Bedingungen auszugleichen, indem wir uns auf Hebel konzentrieren, die in unserer Kontrolle liegen. Wir haben diesen Gegenwind durch ein diszipliniertes Kosten- und Betriebskapitalmanagement gemildert und im Quartal einen positiven freien Cashflow in Höhe von 54 Millionen Dollar erwirtschaftet. Unsere Free-Cash-Flow-Leistung spiegelt die stetige Verbesserung unserer Geschäfte und eine starke Ausführung wider.“


Vertikal Kommentar

Dies ist eine weitere Reihe einigermaßen ermutigender Ergebnisse, wobei das Unternehmen davon ausgeht, dass sich der Markt stabilisiert hat und sich allmählich wieder normalisiert – was aber in den Sternen steht. Das Unternehmen erwartet auch, dass die Ergebnisse für das Gesamtjahr in etwa so ausfallen werden, wie es dies bei der Änderung seiner Prognose zur Jahresmitte erwartet hatte. Vieles wird allerdings von der zweiten Welle der Pandemie abhängen; dennoch sieht es insgesamt viel positiver aus als noch vor sechs Monaten.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK