30.09.2021

Das Wasser sauberer machen

Über unser Abwassersysteme werden täglich Millionen Liter Wasser aus den Haushalten und den Betriebengesammelt und gefiltert. Erst das wirklich grobe und nach und nach alle weiteren Stoffe, die nicht in unsere Gewässer sollen. Über die sogenannte chemische Stufe werden Phosphate herausgefällt, die ansonsten zu übermäßigen Algenwachstum führen würden.
Dieser Prozess findet in speziellen Fällmittelbehältern statt. Und ein solcher Behälter sollte in der Kläranlage Besigheim, zwischen Heilbronn und Stuttgart gelegen, zusätzlich zum bereits vorhandenen Tank nachgerüstet werden. Damit beauftragt wurde die Conaqua Wassertechnik. Das Unternehmen beauftragte Wiesbauer, mit Sitz im Nahen Bietigheim-Bissingen, mit Transport und Hub des Tanks.
Wenig Platz zum Arbeiten hatte der HK 40 von Wiesbauer

Für Wiesbauer-Disponent Christoph Rösser war klar, dass das Aufstellen des Fällmittelbehälters in Besigheim ein Job für den LKW-Aufbaukran Tadano HK 40 ist: „Beengte Verhältnisse, ein Tank von knapp drei Tonnen Gewicht, das ist ein Fall für unseren HK 40, der unter solchen Bedingungen seine Stärken ausspielen kann.“ Vor Ort musste der etwa fünf Meter hohe Tank mit einem Durchmesser von drei Metern inklusive Auffangwanne auf einem Tieflader liegend möglichst nahe an den Aufstellort verfahren werden.
An der Traverse hängend wurde der Tank aufgerichtet

Dort angekommen mussten Wanne und Tank mit dem HK 40 in die Senkrechte aufgestellt und auf die Fundamentplatte gehoben werden. Das Besondere an dieser Aufgabe: Es musste eine Krantraverse eingesetzt werden. „Die Kranösen am Zylinder sind so angebracht, dass sie keinen Schrägzug zulassen. Das ist vom Tankhersteller so vorgegeben. Daher mussten wir auf die Traverse setzen“, erklärt Kranfahrerin Silvia Flinspach.
Sanft setzt Kranfahrerin Flinspach den Tank ein


Für die erfahrene Kranfahrerin und ihren HK 40 eine anspruchsvolle, aber machbare Aufgabe. Der Tank wurde mit einer Ausladung von 15 Meter gehoben. Da der 40-Tonner mit maximalem Gegengewicht ausgestattet anrückte, war das Heben der knapp drei Tonnen für den Kran ein Leichtes. „Der HK 40 ist einer der stärksten Krane seiner Klasse, einen solchen Tank und die dazugehörige Wanne hebt er locker weg. Dank seiner intuitiven und feinfühligen Steuerung war auch das zentimetergenaue Positionieren kein Problem“, sagt Flinspach.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK